Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Wilhelm Diefenbach
(1895–nach 1964)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

116263815X

Diefenbach, Wilhelm [ID = 12662]

* 25.2.1895 Niederhadamar, † nach 1964, katholisch
Lehrer, Volksschullehrer, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Besuch der Volksschule in Niederhadamar
  • 1908 Beginn der Lehrerausbildung mit einem Präparandenkurs in Limburg an der Lahn
  • ab 1911 am Lehrerseminar Fulda, dort 1914 1. Prüfung, 1918 2. Prüfung in Girkenroth
  • 1918 Eintritt in die SPD
  • 1919 SPD-Wahlkampfredner im Westerwald und im Lahngebiet (für die Wahlen zur Nationalversammlung und zur Preußischen Landesversammlung)
  • bis 1920 beauftragter Lehrer an den Volksschulen in Thalheim, Presberg, Girkenroth, Baumbach und Höchst am Main
  • ab 1920 in Sindlingen, dort 1922 endgültige Anstellung im Schuldienst
  • ab 1920 Stadtverordneter in Höchst am Main
  • 1920-1929 Mitglied des Nassauischen Kommunallandtags des preußischen Regierungsbezirks Wiesbaden bzw. des Provinziallandtages der preußischen Provinz Hessen-Nassau für den Kreis Höchst, dort Mitglied des Beamten- und Eingaben-, Finanz- und Rechnungsprüfungsausschusses (SPD)
  • in den 1920er Jahren Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Höchst-Homburg-Usingen
  • ab 1928 Stadtverordneter in Frankfurt am Main
  • 1932 Wechsel zur Sozialistischen Arbeiterpartei
  • 1933 mehrfach festgenommen, "Schutzhaft"
  • 11.1933 Umzug nach Frankfurt am Main
  • 1.1.1934 aufgrund des "Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums" in den Ruhestand versetzt, anschließend als Waschmittelvertreter selbstständig
  • ab 1944 kaufmännischer Angestellter (später Prokurist) in Kronberg/Taunus
  • 1945 kurze Zeit Mitglied der Antifaschistischen Vereinigung in Kronberg/Taunus
  • spätestens ab 1958 in Hadamar wohnhaft

Funktion:

  • Wiesbaden, Regierungsbezirk, Kommunallandtag, Mitglied (SPD), 1920-1929
  • Hessen-Nassau, 14. Provinziallandtag, Mitglied (SPD), 1920
  • Hessen-Nassau, 15. Provinziallandtag, Mitglied (SPD), 1921
  • Hessen-Nassau, 16. Provinziallandtag, Mitglied (SPD), 1926
  • Hessen-Nassau, 17. Provinziallandtag, Mitglied (SPD), 1927
  • Hessen-Nassau, 18. Provinziallandtag, Mitglied (SPD), 1928
Familie

Vater:

Diefenbach, Johann* Stanislaus, Kaufmann

Mutter:

Knapp, Elisabeth

Partner:

  • Schüler, Klara, * Höchst am Main 15.11.1901, Heirat Höchst am Main 22.12.1925
Nachweise

Quellen:

Literatur:

Zitierweise
„Diefenbach, Wilhelm“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/116263815X> (Stand: 28.7.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde