Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Heinrich Karl Heldmann
(1871–1945)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

1136869220

Heldmann, Heinrich Karl [ID = 12655]

* 31.10.1871 Viermünden, † 5.10.1945 Bad Homburg
Dr. jur. – Jurist, Richter, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Schulunterricht im elterlichen Pfarrhaus
  • 1883-1890 Besuch des waldeckischen Landesgymnasiums Korbach
  • Studium der Rechts- und Staatswissenschaften an den Universitäten Marburg und Leipzig
  • 1893 erste juristische Prüfung („mit Auszeichnung“), danach Referendar am Amtsgericht Kirchheim
  • 1895 Promotion an der Universität Marburg
  • ab 1897 Gerichtsassessor
  • 1903 Amtsrichter in Bergen/Kreis Hanau
  • 1909 Landrichter in Hanau
  • 1912 Landgerichtsdirektor in Frankfurt am Main
  • 1919 Ernennung zum Senatspräsidenten des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main
  • Mitglied der verfassunggebenden Kirchenversammlung im Konsistorialbezirk Kassel, bis 1929 Mitglied der Kirchenregierung in Kassel
  • 1921-1932 Mitglied des Nassauischen Kommunallandtags des preußischen Regierungsbezirks Wiesbaden bzw. des Provinziallandtages der preußischen Provinz Hessen-Nassau für den Stadtkreis Frankfurt am Main, dort unter anderem Vorsitzender der DNVP-Fraktion, Mitglied des Ältesten- und des Finanzausschusses (1921-1925 und 1930-1932 für die DNVP, 1926-1929 für die Hessen-Nassauische Arbeitsgemeinschaft Stadt und Land)
  • spätestens 1922-1932 Mitglied des Provinzialrates
  • Vorstandsvorsitzender des Diakonissenhauses in Frankfurt am Main
  • 1924 Vizepräsident des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main
  • 1933 erfolglose Kandidatur zu den Kommunallandtagswahlen für die Kampffront Schwarz-weiß-rot
  • „Dem Nationalsozialismus stand Heldmann aus politischen und religiösen Gründen ablehnend gegenüber.“ (Burkardt/Pult, S. 139)
  • 1.7.1937 Eintritt in den Ruhestand
  • 4.1945 Ablehnung der Berufung zum Präsidenten des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main
  • 1945 als Universitätsrat Berufung in den Senat der Universität Frankfurt am Main

Funktion:

  • Wiesbaden, Regierungsbezirk, Kommunallandtag, Mitglied (DNVP), 1921-1925
  • Wiesbaden, Regierungsbezirk, Kommunallandtag, Mitglied (Ag), 1926-1929
  • Wiesbaden, Regierungsbezirk, Kommunallandtag, Mitglied (DNVP), 1930-1932
  • Hessen-Nassau, 15. Provinziallandtag, Mitglied (DNVP), 1921
  • Hessen-Nassau, 16. Provinziallandtag, Mitglied (DNVP), 1926
  • Hessen-Nassau, 17. Provinziallandtag, Mitglied (DNVP), 1927
  • Hessen-Nassau, 18. Provinziallandtag, Mitglied (Ag), 1928
  • Hessen-Nassau, 19. Provinziallandtag, Mitglied (DNVP), 1930
  • Hessen-Nassau, 20. Provinziallandtag, Mitglied (DNVP), 1930
  • Hessen-Nassau, 21. Provinziallandtag, Mitglied (Ag), 1930
Familie

Vater:

Heldmann, August* Georg Ludwig, * Niederasphe 21.10.1834, † Marburg 25.1.1919, evangelisch, Pfarrer, Sohn des Johann Heinrich Matthäus Heldmann, 1800–1868, evangelischer Pfarrer, und der Charlotta Renata Karoline Faust, 1802–1868

Mutter:

Manger, Anna Catharina Hermine (Trinchen), * Wetter 12.5.1845, † Viermünden 15.7.1875, Heirat Niederasphe 19.8.1868, evangelisch, Tochter des Christian Manger, 1813–1898, Färbermeister, und der Anna Sabine Scherer, 1821–1845

Partner:

  • Spatz, Karoline (Lina*) Christiane Johanna, * Fulda 28.1.1881, † Bad Homburg 14.5.1959, Heirat Fulda 18.2.1904, evangelisch, Tochter des Julius* August Spatz, 1847–1920, Kaufmann und Fabrikant, und der Luise* Maria Ernestine Carl, 1847–1925
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Heldmann, Heinrich Karl“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/1136869220> (Stand: 5.10.2020)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde