Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Walter von Sybel
(1883–1973)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

11738674X

Sybel, Walter von [ID = 12604]

* 13.2.1883 Gummersbach, † 15.6.1973 Wiesbaden, evangelisch
Landrat, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Besuch des Gymnasiums in Berlin, 1900 Abitur
  • Studium der Rechtswissenschaft an den Universitäten Freiburg im Breisgau und Bonn
  • ab 1904 Referendar in Kleve, Sinzig, Koblenz und Köln
  • 1909 Große Staatsprüfung, anschließend Tätigkeiten als Regierungsassessor bei den Landratsämtern Goslar und Wittmund (Wilhelmshaven) sowie 1914-1915 als Militärpolizeimeister in Wilhelmshaven
  • kurzzeitige Tätigkeit als Regierungsrat beim Ministerium des Innern in Berlin
  • 11.1916 vertretungsweise Verwaltung des Landratsamtes des Dillkreises, 25.4.1917 definitive Ernennung zum Landrat des Dillkreises (bis 1920)
  • 1918 (für Henry Paul von Zitzewitz) Mitglied des Nassauischen Kommunallandtags des preußischen Regierungsbezirks Wiesbaden bzw. des Provinziallandtages der preußischen Provinz Hessen-Nassau für den Dillkreis
  • 1919/20 am Ende seiner Amtszeit als Landrat bereits im Ministerium des Innern in Berlin tätig
  • 1920 Verwaltungsgerichtsdirektor des Bezirksausschusses des Regierungsbezirks Aurich
  • 1921 Oberregierungsrat am Oberpräsidium Koblenz, dort ab 1924 Vizepräsident
  • 12.1929 kommissarischer Regierungspräsident in Koblenz, 1.1930 endgültige Berufung
  • 5.1933 Versetzung in den Wartestand, obwohl von Sybel der NSDAP beigetreten war
  • 9.1933 Verwaltungsgerichtsdirektor beim Regierungspräsidenten in Wiesbaden
  • 1940-1943 Wehrmachtsbeamter in Lüttich und Paris
  • 1943-1945 stellvertretender Landrat des Untertaunuskreises in Bad Schwalbach
  • 3.1945 Verhaftung durch die US-Armee, Internierung in Idar-Oberstein
  • 1946 Rückkehr nach Wiesbaden, dort 1947 kurzzeitige Anstellung im Hessischen Ministerium für politische Befreiung
  • 1948-1949 Hilfsrichter bzw. Verwaltungsgerichtsrat beim Verwaltungsgericht Wiesbaden, 1949 Versetzung in den Ruhestand
  • 1953 Verleihung des Bundesverdienstkreuzes

Funktion:

  • Dillkreis, Landrat, 1917-1920
  • Wiesbaden, Regierungsbezirk, Kommunallandtag, Mitglied, 1918
Familie

Vater:

Sybel, Friedrich* Ludwig Karl von, GND, * Bonn 24.3.1844, † Haus Isenburg (Köln-Holweide) 23.3.1927, evangelisch, preußischer Geheimer Regierungsrat, Landrat in Gummersbach (Regierungsbezirk Köln), Sohn des Heinrich* Karl Ludolf von Sybel, 1817–1895, Hochschullehrer, Abgeordneter, Historiker, und der Karoline Eckhardt, 1817–1884

Mutter:

Rolffs, Bertha, * Siegfeld 8.4.1856, † Haus Isenburg (Köln-Holweide) 23.3.1943, Heirat Poppelsdorf 13.4.1882, Tochter des Christian Gottlieb Ernst Rolffs, Kommerzienrat, und der Adeline Gerlach

Partner:

  • Higgins gen. Held, Beryl* Edith, * Lahore/Indien 17.11.1885, † Wiesbaden 30.12.1945, Heirat Bonn 11.6.1906, Tochter des Thomas Frederick Higgins, † vor 1905/06, Rechtsanwalt, und der Elisabeth Jennings, † vor 1905/06
Nachweise

Quellen:

Literatur:

Zitierweise
„Sybel, Walter von“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/11738674X> (Stand: 29.5.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde