Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Johann Philipp Georg Fink
(1831–1913)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

133686639

Fink, Johann Philipp Georg [ID = 12241]

* 22.1.1831 Seelbach, † 4.1.1913 Weyer bei Runkel, evangelisch
Landwirt, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Besuch der Volksschule in Weyer bei Runkel
  • danach Landwirt, später Gutsbesitzer
  • durch seine zweite Eheschließung Repräsentant der Erbengemeinschaft Heyl und Verwalter und Mitbesitzer des Steedener Kalkwerks sowie Mitbetreiber von Eisensteingruben und Basaltbrüchen
  • ab 1868 Kirchenältester
  • 1869-1892 (als Nachfolger seines Schwiegervaters) Bürgermeister der Gemeinde Weyer
  • ab 1869 stellvertretender Vorsitzender des Kirchenvorstands und Mitglied der Kreissynode Runkel
  • ab 1870 Mitglied der Einkommenssteuer-Veranlagungskommission
  • 1876-1879 Mitglied der konstituierenden Bezirkssynode in Wiesbaden
  • 1884 erfolglose Kandidatur für den Deutschen Reichstag (Nationalliberale Partei)
  • 1888-1910 (1888-1892 für Carl Seitz) Mitglied des Nassauischen Kommunallandtags des preußischen Regierungsbezirks Wiesbaden bzw. des Provinziallandtages der preußischen Provinz Hessen-Nassau für den Oberlahnkreis, dort ab 1888 Mitglied des Eingabenausschusses und der Wegebaukommission, 1895 Mitglied der Kommission für die Vorberatung der Vorlage über die Errichtung einer Landwirtschaftskammer, 1896 Mitglied der Kleinbahnkommission, ab 1900 Mitglied des Landesausschusses
  • 1891-1910 Mitglied des Kreistages des Oberlahnkreises
  • ab 1891 Mitglied des Kreisausschusses des Oberlahnkreises
  • 1892-1913 Kreisdeputierter
  • 1893-1898 Mitglied des Deutschen Reichstages für den Wahlkreis 4 Wiesbaden (Nationalliberale Partei)
  • 1895-1910 Mitglied der Landwirtschaftskammer
  • 1909-1910 Alterspräsident des Nassauischen Kommunallandtags des preußischen Regierungsbezirks Wiesbaden bzw. des Provinziallandtages der preußischen Provinz Hessen-Nassau

Funktion:

  • Wiesbaden, Regierungsbezirk, Kommunallandtag, Mitglied, 1888-1910
  • Deutschland, Kaiserreich, Reichstag, Mitglied (NL), 1893-1898
  • Wiesbaden, Regierungsbezirk, Kommunallandtag, Alterspräsident, 1909-1910
  • Hessen-Nassau, 03. Provinziallandtag, Mitglied, 1890
  • Hessen-Nassau, 04. Provinziallandtag, Mitglied, 1890
  • Hessen-Nassau, 05. Provinziallandtag, Mitglied, 1892
  • Hessen-Nassau, 06. Provinziallandtag, Mitglied, 1894
  • Hessen-Nassau, 07. Provinziallandtag, Mitglied, 1897
  • Hessen-Nassau, 08. Provinziallandtag, Mitglied, 1900
  • Hessen-Nassau, 09. Provinziallandtag, Mitglied, 1903
  • Hessen-Nassau, 10. Provinziallandtag, Mitglied, 1907
  • Hessen-Nassau, 11. Provinziallandtag, Mitglied, 1910
Familie

Vater:

Fink, Johann Peter, * Seelbach 7.9.1800, † Weyer bei Runkel 11.11.1872, evangelisch, Landwirt, Sohn des Johann Philipp* Fink, * Seelbach 19.6.1773, † Seelbach 29.4.1849, Landwirt, "Maire", Abgeordneter, und der Anna Christina Stahl, * Seelbach 2.3.1777, † Seelbach 28.5.1804, Heirat Seelbach 13.2.1793

Mutter:

Höpp, Anna Katharina, * Weyer bei Runkel 20.4.1809, † Weyer bei Runkel 6.4.1875, Heirat Ende 1826/Anfang 1827, Tochter des Johann Ludwig Höpp, * 25.8.1768, und der Anna Elisabethe Schäfer, * Heckholzhausen

Partner:

  • Höpp, Sophie Elisabethe Juliane, * Weyer bei Runkel 29.10.1836, † Weyer bei Runkel 19.11.1855, Heirat 28.12.1854
  • Heyl, Luise Katharina Elisabethe, * Weyer bei Runkel 20.4.1842, Heirat 16.6.1861, Tochter des Johann Georg Christian Philipp Heyl, * Weyer bei Runkel 16.1.1801, † Weyer bei Runkel 11.12.1869, Landwirt, Unternehmer, Schultheiß, und der Anna Katharina Höpp, * Weyer bei Runkel 9.10.1815, † Weyer bei Runkel 28.1.1880
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Fink, Johann Philipp Georg“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/133686639> (Stand: 7.8.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde