Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Franz Becker
(1888–1955)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

13336934X

Becker, Franz [ID = 11841]

* 17.8.1888 Pritzier (Mecklenburg), † 7.6.1955 Bad Nauheim, Begräbnisort: Kassel, evangelisch-lutherisch
Dr. phil. – Lehrer, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Besuch des Realgymnasiums in Ludwigslust/Mecklenburg, 1906 Reifeprüfung
  • 1906-1910 Studium (Geschichte, Erdkunde, Deutsch, Philosophie) an den Universitäten Heidelberg, Leipzig und Rostock, 1910 philologisches Staatsexamen in Rostock
  • 1911-1913 Vorbereitungsdienst für den höheren Schuldienst am Königsstädtischen Realgymnasium in Berlin und am Realgymnasium Berlin-Pankow
  • 1912 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Rostock
  • 1913 Studienrat am städtischen Lyzeum und Oberlyzeum in Kassel
  • 1920 Beförderung zum Oberstudienrat
  • 1921-1932 Mitglied des Kurhessischen Kommunallandtags des preußischen Regierungsbezirks Kassel bzw. des Provinziallandtages der preußischen Provinz Hessen-Nassau für die Stadt Kassel, dort 1921-1923 und 1925 Mitglied des Eingabenausschusses, 1926-1931 Mitglied des Hauptausschusses (Hessische Arbeitsgemeinschaft, ab 1930 Deutsche Volkspartei)
  • Mitglied des Bezirksausschusses für den Regierungsbezirk Kassel und der Stadtschulkommission
  • 2. Vorsitzender des Wahlkreisverbands Hessen-Nassau und des Bezirksverbands Niederhessen der Deutschen Volkspartei
  • 1. Vorsitzender des Stadtkreises Kassel der Deutschen Volkspartei
  • 2.1926-1.1930 stellvertretendes Mitglied des Preußischen Staatsrats
  • 1927 Vizepräsident des XVII. Provinziallandtags der Provinz Hessen-Nassau
  • 1928 Beförderung zum Studiendirektor, Wechsel an die Heinrich-Schütz-Schule, die er als Oberstudiendirektor bis 1945 leitete
  • 1930 Präsident des 60. und 61. Kurhessischen Kommunallandtages
  • Mitglied des Akademischen Turnerbundes
  • nach 1945 Mitarbeiter im Bärenreiter-Verlag in Kassel
  • „Verfechter des Paneuropagedankens“ (Pelda, S. 7)

Funktion:

  • Kassel, Regierungsbezirk, Kommunallandtag, Mitglied (DVP), 1921-1932
  • Kassel, Regierungsbezirk, Kommunallandtag, Präsident, 1930
  • Hessen-Nassau, Provinziallandtag, Vizepräsident, 1927
  • Hessen-Nassau, 15. Provinziallandtag, Mitglied (DVP), 1921
  • Hessen-Nassau, 16. Provinziallandtag, Mitglied (Ag), 1926
  • Hessen-Nassau, 17. Provinziallandtag, Mitglied (Ag), 1927
  • Hessen-Nassau, 18. Provinziallandtag, Mitglied (Ag), 1928
  • Hessen-Nassau, 19. Provinziallandtag, Mitglied (DVP), 1930
  • Hessen-Nassau, 20. Provinziallandtag, Mitglied (DVP), 1930
  • Hessen-Nassau, 21. Provinziallandtag, Mitglied (DVP), 1930

Werke:

Lebensorte:

  • Ludwigslust; Heidelberg; Leipzig; Rostock; Kassel
Familie

Vater:

Becker, Johann Franz, Königlich Preußischer Oberbahnassistent

Mutter:

Schmidt, Elise Albertina

Partner:

  • Bickner, Pauline Wilhelmine Frieda, * Berlin 4.2.1888, † Kassel 8.2.1981
Nachweise

Quellen:

Literatur:

Zitierweise
„Becker, Franz“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/13336934X> (Stand: 15.3.2023)