Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Max Bruno Kirmsse
(1877–1946)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

116187743

Kirmsse, Max Bruno [ID = 11586]

* 1.6.1877 Markranstädt (Sachsen), † 17.9.1946 Idstein, freireligiös
Anstaltslehrer, Schriftsteller, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • ursprünglicher Berufswunsch Missionar
  • ab 1898 Besuch der Missionarsanstalt Hermannsburg
  • Studium am Collegium Orientale in Berlin
  • 1900-1910 praktische und pädagogische Ausbildung an verschiedenen Institutionen und Schulen für geistig und körperlich behinderte Kinder, unter anderem in Neinstadt (Harz), Oldenburg, Mönchengladbach; Hermannsfeld (Meiningen), Trier und Heidelberg
  • 1910-1922 Anstaltslehrer auf dem Kalmenhof bei Idstein
  • 1920-1932 Stadtverordneter in Idstein, 1921 Wahl zum Stadtverordnetenvorsteher
  • 1921-1925 Mitglied des Nassauischen Kommunallandtags des preußischen Regierungsbezirks Wiesbaden bzw. des Provinziallandtages der preußischen Provinz Hessen-Nassau für den Untertaunuskreis, dort Mitglied des Beamten- und Eingabenausschusses (SPD)
  • Arbeit als freier Schriftsteller
  • Einrichtung eines Museums für „Schwachsinnigenbildung“, dessen Sammlung in Fachkreisen als einzigartig galten
  • 1933 öffentlich gegen die „Vernichtung lebensunwerten Lebens“ Stellung bezogen, in der NS-Zeit verfolgt und inhaftiert
  • nach Kriegsende kurzzeitig Leiter des Kalmenhofes

Funktion:

  • Wiesbaden, Regierungsbezirk, Kommunallandtag, Mitglied (SPD), 1921-1925
  • Hessen-Nassau, 15. Provinziallandtag, Mitglied (SPD), 1921
Familie

Vater:

Kirmsse, Max Bruno, * Meuchen bei Leipzig 10.4.1850, † Leipzig 10.4.1920, evangelisch, Gutsbesitzer, Sohn des Otto Emil Kirmsse, 1819–1881, Landwirt, und der Christiane Henriette Pohle, 1824–1885

Mutter:

Kirmsse-Ertel, Anna Auguste Mathilde, geb. Fischer, * Sabissa 30.8.1850, † Idstein 12.6.1823, evangelisch, Tochter des Melchior Fischer, 1812-1860, Gutsbesitzer, und der Justine Riedel, 1819-1900

Partner:

  • Wigginghaus, Wilhelmine Elisabeth, * Köln 3.8.1891, † Bad Schwalbach 23.4.1982, Heirat Idstein 3.9.1929, evangelisch, Lehrerin, Tochter des Eduard Albert Wigginghaus, 1856-1919, Kaufmann, und der Wilhelmine Lorenz, 1860-1911
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Kirmsse, Max Bruno“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/116187743> (Stand: 1.6.2020)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde