Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Wilhelm Arntz
(1861–1942)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

1149975989

Arntz, Wilhelm [ID = 11417]

* 11.12.1861 Solingen, † 15.8.1942 München
Rentier, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • ab 1893 als Privatier in Wiesbaden
  • ab 1894 ehrenamtliches Mitglied des Versorgungshauses für alte Leute
  • 1899-1903 Stadtverordneter in Wiesbaden
  • 1905-1918 Mitglied des Nassauischen Kommunallandtags des preußischen Regierungsbezirks Wiesbaden für den Stadtkreis Wiesbaden
  • bis 1928 unbesoldeter Stadtrat in Wiesbaden, unter anderem Dezernent für die Armenverwaltung
  • 1926 Geschäftsführer der Eingemeindungskommission für die Wiesbadener Vororte
  • 1927 Stadtältester von Wiesbaden
  • ab 1931 in München wohnhaft

Funktion:

  • Wiesbaden, Stadtverordnetenversammlung, Mitglied, 1899-1903
  • Wiesbaden, Regierungsbezirk, Kommunallandtag, Mitglied, 1905-1918
  • Hessen-Nassau, 10. Provinziallandtag, Mitglied, 1907
  • Hessen-Nassau, 11. Provinziallandtag, Mitglied, 1910
  • Hessen-Nassau, 12. Provinziallandtag, Mitglied, 1913
  • Hessen-Nassau, 13. Provinziallandtag, Mitglied, 1918
Familie

Vater:

Arntz, Johann Wilhelm, * Dorp bei Solingen 14.1.1821, Kaufmann, Sohn des Friedrich Wilhelm Arntz und der Friederice Amalie Hüßels

Mutter:

Plümacher, Bertha, * Merscheid bei Solingen 13.10.1830, Heirat Solingen 28.9.1853, Tochter des Wilhelm Plümacher, Scherenfabrikant, und der Amalie Bell

Partner:

  • Kohlstedt, Georgine Maria Charlotte*, * Eimsbüttel 18.7.1864, † Wiesbaden 15.5.1928, Heirat in Rheinbrohl, Tochter des George Andreas Kohlstedt, Kaufmann, aus Nienburg, und der Johanne Marie Renner, aus Osnabrück
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Foto, 1907, Quelle: HHStAW Bestand 3008/1 Nr. 312 (beschnitten)

Zitierweise
„Arntz, Wilhelm“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/1149975989> (Stand: 28.7.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde