Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Eugen Siebecke
(1891–1959)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

1076193536

Siebecke, Eugen [ID = 11261]

* 11.6.1891 Rothenditmold heute Kassel, † 13.10.1959 Marburg, Begräbnisort: Oberasphe, evangelisch-lutherisch
Politiker, Lehrer, Beamter, Abgeordneter, Oberbürgermeister, Kreiswohlfahrtsdirektor
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Besuch des Lehrerseminars in Frankenberg (Eder)
  • 1911 Volksschullehrerprüfung
  • Schuldienst in mehreren Gemeinden Hessens und Nordrhein-Westfalens
  • 1914-1918 Teilnehmer am Ersten Weltkrieg, Leutnant der Reserve
  • 1919 Mitglied der SPD
  • 1920-1932 Mitglied des Nassauischen Kommunallandtags des preußischen Regierungsbezirks Wiesbaden bzw. des Provinziallandtages der preußischen Provinz Hessen-Nassau für den Kreis Biedenkopf, dort Mitglied des sozialpolitischen, des Finanz-, Wahlprüfungs-, Beamten- und Eingabenausschusses
  • 1922 Beurlaubung vom Schuldienst aus gesundheitlichen Gründen (Kehlkopferkrankung durch Kampfgas)
  • 1.9.1923-1933 Beamter beim Kreisausschuss von Biedenkopf (Verwaltungsdirektor des Kreiswohlfahrtswesens)
  • 1927-1932 stellvertretendes Mitglied des Provinzialausschusses
  • 1933 Amtsenthebung durch die Nationalsozialisten aus politischen Gründen
  • 1933-1940 Versicherungsvertreter
  • 1940 Festnahme wegen "Defätismus und Beleidigung des Führers"
  • 1941-1942 Sozialreferent in der Munitionsfabrik WASAG in Stadtallendorf
  • 1943-1943 Referent für Berufserziehung bei der Deutschen Arbeitsfront
  • 1943 Tätigkeit bei der Berufsschule in Marburg
  • 1943-1945 Aushilfsangestellter beim Versicherungsamt des Landkreises Marburg
  • 4.1945-2.1946 Oberbürgermeister der Stadt Marburg (von der amerikanischen Militärregierung ernannt)
  • 3.1946 Verurteilung durch ein Militärgericht zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren, Berufung, gegen Kaution freigelassen, Flucht in die Sowjetische Besatzungszone
  • 1.7.1947-10.5.1949 Ministerialrat, Leiter der Haushaltsabteilung des Sächsischen Finanzministeriums
  • 7.1948 Mitglied der SED
  • 10.1949 Rückkehr in die Bundesrepublik

Funktion:

  • Wiesbaden, Regierungsbezirk, Kommunallandtag, Mitglied (SPD), 1920-1932
  • Marburg, Oberbürgermeister, 1945-1946
  • Hessen-Nassau, 14. Provinziallandtag, Mitglied (SPD), 1920
  • Hessen-Nassau, 15. Provinziallandtag, Mitglied (SPD), 1921
  • Hessen-Nassau, 16. Provinziallandtag, Mitglied (SPD), 1926
  • Hessen-Nassau, 17. Provinziallandtag, Mitglied (SPD), 1927
  • Hessen-Nassau, 18. Provinziallandtag, Mitglied (SPD), 1928
  • Hessen-Nassau, 19. Provinziallandtag, Mitglied (SPD), 1930
  • Hessen-Nassau, 20. Provinziallandtag, Mitglied (SPD), 1930
  • Hessen-Nassau, 21. Provinziallandtag, Mitglied (SPD), 1930

Lebensorte:

  • Kassel; Frankenberg (Eder); Biedenkopf; Gießen; Marburg
Familie

Vater:

Siebecke, Richard, Kaufmann

Mutter:

Krah, Anna Berta

Partner:

  • Engels, Luise* Adele, * Düsseldorf 1898/99, † Marburg 26.12.1921, Heirat Düsseldorf 18.6.1919
  • Engelbach, Susanna Katharina Ottilie* (Tilly), * Darmstadt 15.7.1907, Heirat Worms 7.11.1928, evangelisch, Tochter des Hermann Engelbach und der Anna Margarete Pfeifer
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Siebecke, Eugen“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/1076193536> (Stand: 28.7.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde