Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Friedrich Heinrich Emanuel Kayser
(1845–1927)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Kayser, Friedrich Heinrich Emanuel [ID = 10699]

* 26.3.1845 Groß Friedrichsberg bei Königsberg heute Kaliningrad (Russland), † 29.11.1927 München
Prof. Dr. phil. – Geologe, Paläontologe, Professor
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • ab 1854 mehrere Jahre in einem deutschen Erziehungsinstitut in Moskau
  • ab 1858 Besuch der Lateinschule in Wiesbaden
  • ab 1860 Besuch der Lateinschule in Halle
  • 1863 Reifeprüfung in Halle
  • 1864-1866 Studium der Naturwissenschaften an der Universität Halle
  • 1866-1867 Chemiestudium in Heidelberg
  • anschließend Studium der Geologie in Berlin
  • 31.1.1870 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Berlin
  • WS 1871/72 bis Herbst 1885 Privatdozent für Geologie an der Universität Berlin
  • Oktober 1872 Dozent an der Bergakademie Berlin
  • 1.4.1873 Landesgeologe an der Königlich-Preußischen Geologischen Landesanstalt in Berlin
  • 31.12.1881 Professor an der Bergakademie Berlin
  • 1.10.1885 ordentlicher Professor der Geologie und Paläontologie an der Universität Marburg und Direktor des Geologisch-Paläontologischen Instituts
  • 1.1.1909 Ernennung zum Geheimen Regierungsrat
  • 7.9. zum 30.9.1917 Emeritierung
  • Ruhestand in München

Funktion:

  • Marburg, Universität, Philosophische Fakultät, Dekan, 1893
  • Marburg, Universität, Rektor, 1897
  • Marburg, Universität, Philosophische Fakultät, Dekan, 1909

Studium:

  • 1864-1866 Studium der Naturwissenschaften an der Friedrichs-Universität Halle
  • 1866-1867 Chemiestudium in Heidelberg
  • anschließend Studium der Geologie in Berlin

Akademische Qualifikation:

  • 31.1.1870 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Berlin

Akademische Vita:

  • Berlin, Universität / Philosophische Fakultät / Geologie / Privatdozent / 1871-1885
  • Berlin, Bergakademie / / / Dozent / 1872-1881
  • Berlin, Bergakademie / / / Professor / 1881-1885
  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / Geologie und Paläontologie / ordentlicher Professor / 1885-1917

Akademische Ämter:

  • 1893, 1909 Dekan der Philosophischen Fakultät der Universität Marburg
  • 1897 Rektor der Universität Marburg

Mitgliedschaften:

  • 1883 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina - Sektion Geologie und Paläontologie
  • 1891 korrespondierendes Mitglied der Londoner Geological Society
  • 1892 korrespondierendes Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften in St. Petersburg
  • 1909 Mitglied der Geological Society of America
  • 1910 Mitbegründer der Geologischen Vereinigung
  • 1916 Mitglied der Geologiska Föreningen in Stockholm
  • 1917 korrespondierendes Mitglied in der Preußischen Akademie der Wissenschaften

Werke:

Lebensorte:

  • Bingen; Moskau; Halle; Heidelberg; Berlin; Marburg; München
Familie

Vater:

Kayser, Heinrich, 1817–1910, Rittergutsbesitzer in Groß Friedrichsberg bei Königsberg, seit 1848 Besitzer eines Weinguts in Eden bei Bingen

Mutter:

Metz, Amalie von, 1812-1880, Tochter des Friedrich von Metz, russischer Major a.D., Oberforstmeister des Gouvernements Smolensk, und der Elisabeth von Wachten (1784–1862), Vorsteherin des kaiserlichen Erziehungshauses in Moskau

Partner:

  • Hand, Marie, ⚭ 1878, Tochter des NN Hand, Gutsbesitzer in Wotrum/ Mecklenburg

Verwandte:

Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Entspannt1, Emanuel.Kayser, CC BY-SA 4.0

Zitierweise
„Kayser, Friedrich Heinrich Emanuel“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/116089849> (Stand: 26.3.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde