Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Ferdinand Euler
(1862–1925)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Weitere Informationen

GND-Nummer

13812437X

Euler, Ferdinand [ID = 10622]

* 7.9.1862 Schlitz, † 15.3.1925 Darmstadt, evangelisch
Dr. theol. h.c. – Theologe (evangelisch), Pfarrer, Oberkonsistorialrat, Superintendent, Oberkirchenrat, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Privatschule des Vaters
  • Gymnasium Fulda
  • 1882 Studium der Theologie an den Universitäten Gießen und Leipzig
  • 1884-1885 Predigerseminar Friedberg
  • 1886-1889 Pfarrverwalter in Langen
  • 1889-1894 Pfarrer in Langen
  • 1894-1898 Pfarrer in Wersau
  • 1898-1907 Pfarrer in Gießen
  • 1907-1925 Oberkonsistorialrat und Superintendent der Provinz Rheinhessen
  • 1913 Geheimer Oberkonsistorialrat
  • 1914-1918 Mitglied der Ersten Kammer des Landtags des Großherzogtums Hessen durch Ernennung zum Prälaten, Vereidigung 16.12.1914
  • 1913 Geheimer Oberkonsistorialrat
  • 1914-1923 Prälat
  • 1921 Dr. theol. h.c. Universität Gießen
  • 1922 Oberkirchenrat

Funktion:

  • Hessen, Großherzogtum, 36. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1914-1918
Familie

Vater:

Euler, Johann Konrad, 1827-1891, Stadtpfarrer in Schlitz

Mutter:

Fresenius, Auguste Caroline Wilhelmine Eleonore, 1829-1879

Partner:

  • Henkelmann, Helene, * Münzenberg bei Butzbach 1.11.1863, † Erfurt 10.3.1931, Heirat Aschaffenburg 28.8.1888, Tochter des Ludwig Henkelmann, 1824-1887, Pfarrer in Messel, und der Sophie Freybe, 1831-1889

Verwandte:

  • Euler, Adolf August Karl Moritz Ferdinand* <Sohn>, * 1898, Pfarrer in Erfurt
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Hessische Abgeordnete 1820–1933, Darmstadt 2008, S. 296. - Original: Deutsches Geschlechterbuch 98.

Zitierweise
„Euler, Ferdinand“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/13812437X> (Stand: 22.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde