Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Roland Peter Alexander Müller
(1944–2003)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Weitere Informationen

GND-Nummer

128682574

Müller, Roland Peter Alexander [ID = 19756]

* 12.10.1944 Bad Waldsee, † 26.9.2003
Prof. Dr. med. – Arzt, Dermatologe, Professor
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1951-1955 Besuch der Grundschule in Esslingen/Neckar
  • 1955-4.3.1966 Besuch der Gymnasien in Korntal und Esslingen, dort Abitur
  • 1966 Verleihung des Preises des deutschen Naturkundevereins
  • 1966-1972 Studium der Biologie und Chemie an den Universitäten Mainz und Freiburg im Breisgau
  • 1970-1976 Fachlehrer für Biologie und Chemie am Gymnasium Birklehof-Hinterzarten
  • 1971-1976 Studium der Humanmedizin an der Universität Freiburg im Breisgau
  • 15.10.1972 Staatsexamen in Biologie und Chemie
  • 10.12.1976 Medizinisches Staatsexamen
  • 15.2.1977 Promotion zum Dr. med. an der Universität Freiburg im Breisgau
  • 1977-1978 Medizinalassistent in Innerer Medizin, Chirurgie und Dermatologie
  • 31.1.1978 Approbation zum Arzt
  • 1978-1982 Dermatologische Facharztausbildung an der Universitätshautklinik Freiburg im Breisgau sowie an der Hautklinik Kassel
  • 1981-1983 Oberarzt der Hautklinik Kassel
  • 10.3.1982 Facharztanerkennung für Haut- und Geschlechtskrankheiten durch die Ärztekammer Hessen
  • 1983-1987 Leitender Oberarzt der Hautklinik der Städtischen Kliniken Kassel
  • 2.3.1984 Strahlenschutzbeauftragter der Hautklinik
  • 17.5.1985 Fachkunde Laser-Strahlenschutz
  • 23.4.1986 Habilitation für das Fach Dermatologie und Venerologie an der Universität Marburg
  • 22.5.1986 Ernennung zum Privatdozenten
  • ab 1986 Lehrtätigkeit an den Universitäten Münster und Marburg
  • 6.9.1986 Verleihung des Moncorps-Preises der Vereinigung für Operative und Onkologische Dermatologie
  • 18.8.1987 Zusatzbezeichnung Allergologie
  • ab 1.10.1987 Chefarzt der Dermatologischen Klinik am Klinikum Lippe Lemgo GmbH, akademische Lehrabteilung der Universität Münster
  • 3.12.1989 Verleihung des Vortragspreises des Dermatologischen Forum Dortmund
  • ab 1995 Lehrbeauftragter für Anatomie und Physiologie der Haut sowie Humanbiologie an der Fachhochschule Lippe-Lemgo
  • 17.6.1995 Verleihung des 1. Poster-Preises der Vereinigung für Operative und Onkologische Dermatologie Zürich
  • 28.11.1996 Ernennung zum außerplanmäßigen Professor an der Universität Marburg
  • 24.2.1997 Zusatzbezeichnung Phlebologie

Studium:

  • 1966-1972 Studium der Biologie und Chemie an den Universitäten Mainz und Freiburg im Breisgau
  • 1971-1976 Studium der Humanmedizin an der Universität Freiburg im Breisgau

Akademische Qualifikation:

  • 15.2.1977 Promotion zum Dr. med. an der Universität Freiburg im Breisgau
  • 23.4.1986 Habilitation für das Fach Dermatologie und Venerologie an der Universität Marburg

Akademische Vita:

  • Marburg, Universität / Fachbereich 20 Humanmedizin / Dermatologie und Venerologie / Privatdozent / 1986-1995
  • Münster, Universität /// Privatdozent / 1986-1995
  • Lemgo, Fachhochschule / Fachbereich IV / Anatomie und Physiologie der Haut sowie Humanbiologie / Privatdozent / 1995-1996
  • Marburg, Universität / Fachbereich 20 Humanmedizin / Dermatologie und Venerologie / außerplanmäßiger Professor / 1996-2003

Mitgliedschaften:

  • ab 24.4.1995 korrespondierendes Mitglied der Gutachterkommission der Ärztekammer Westfalen-Lippe
  • ab 15.6.1996 Präsident der Vereinigung für Operative und Onkologische Dermatologie

Lebensorte:

  • Esslingen am Neckar; Korntal; Mainz; Münster (Westfalen); Marburg
Familie

Vater:

Müller, N.N., Papierchemiker

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Müller, Roland Peter Alexander“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/128682574> (Stand: 28.11.2023)