Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Philipp Wilhelm Franz Freiherr von Wintzingerode
(1812–1871)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Weitere Informationen

Wintzingerode, Philipp Wilhelm Franz Freiherr von [ID = 13858]

* 4.2.1812 Hanau, † 8.4.1871 Kassel, evangelisch-lutherisch
Jurist, Diplomat, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1830 Studium der der Staatswissenschaft und Rechtswissenschaft an der Universität in Marburg, Mitglied der Burschenschaft Corps Teutonia
  • Studium der Staatswissenschaft und Rechtswissenschaft an der Universität Heidelberg
  • 1835 Beginn des kurhessischen Staatsdienstes mit dem Referendariat beim Kreis Hanau
  • 1844 Referendar beim Kreis Marburg
  • 1848 Regierungsrat und Vortragender Rat im kurhessischen Innenministerium
  • Legationsrat
  • 1849-1850 Provisorischer Vorstand des Kurfürstlichen Ministeriums der Außwertigen Angelgenheiten und des Hauses in Kassel als Nachfolger von Wilhelm von Schenck zu Schweinsberg
  • 1850 nach Entlassung des Außenministers Wilhelm von Schenck zu Schweinsberg vorübergehend Nachfolger als Provisorischer Vorstand des Außenministeriums für die Restamtszeit des „Märzministeriums“
  • August 1850 Mitglied der kurhessischen Ständeversammlung für die Höchstbesteuerten des Bezirks Kassel (konstitutionelle Partei), stimmte als einziger der konstitutionellen Partei gegen die Steuerverweigerung
  • 1852-1854 Mitglied der Regierungskommission für Schmalkalden
  • 1854 Ausscheiden auf eigenen Wunsch
  • trat als Kultus- und Justizminister in die Dienste des Großherzogtums Sachsen-Weimar-Eisenach
  • Wirklicher Geheimer Rat
  • 1868-1869 Mitglied des Kurhessischen Kommunallandtags des preußischen Regierungsbezirks Kassel als Abgeordneter der Ritterschaft als Vertreter des Landgrafen Ernst von Hessen-Philippsthal, dort 1868 als Stellvertreter Mitglied des Verfassungsausschusses, 1869 als Stellvertreter Mitglied des Ausschusses zur Begutachtung von Vorlagen und sonstigen Beratungsgegenständen
  • 1868-1871 Landesdirektor des Kommunalständischen Verbandes des Regierungsbezirks Kassel
  • 1869-1871 Königlich Preußischer Landesdirektor in Hessen

Funktion:

  • Kurhessen, 13. Landtag, Mitglied, 1850
  • Kassel, Regierungsbezirk, Kommunallandtag, Mitglied, 1868-1869
Familie

Vater:

Wintzingerode, Christoph Ernst Wilhelm Levin Freiherr von, 1768–1813, Gutsherr in Oberurff, Kurhessischer Kammerrat

Mutter:

Motz, Amalie Helene von, 1776–1840

Partner:

  • Berlepsch, Marianne* Charlotte Marie Freiin von, * Kassel, Garnisonsgemeinde, 19.2.1822, † Kassel 28.1.1910, Heirat Kassel 19.10.1843, Besitzerin von Bubenrode bei Homberg, 1888 letzte Angehörige des Hauses Hübenthal, Tochter des Ludwig Hermann Freiherr von Berlepsch, 1782-1845, Hessischer Generalmajor, 34. Erbkämmerer, und der Melusine von Kruse, 1780-1856

Verwandte:

  • Wintzingerode, Friedrich Freiherr von <Bruder>, 1800–1870, Staatsminister
  • Wintzingerode, Heinrich Philipp Rudolph Levin Freiherr von <Bruder>, 1806–1864, Regierungspräsident
  • Wintzingerode, Adolph von <Bruder>, 1801–1874, preußischer Generalmajor
Nachweise

Quellen:

Literatur:

Zitierweise
„Wintzingerode, Philipp Wilhelm Franz Freiherr von“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/bio/id/13858> (Stand: 28.7.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde