Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Ludwig VIII. Landgraf von Hessen-Darmstadt
(1691–1768)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Hessen-Darmstadt, Ludwig VIII. Landgraf von [ID = 1344]

* 5.4.1691 Darmstadt, † 17.10.1768 Darmstadt, evangelisch-lutherisch
Fürst, Generalfeldmarschall, Komponist, Parforcejäger
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • folgt 1739 als regierender Fürst
  • ließ 1742 Spinnhäuser einrichten, 1746 Errichtung eines Landeswaisenhauses
  • Ksl. Generalfeldmarschall im Siebenjährigen Krieg
  • führte bis 1766 die vormundschaftliche Regierung in Hessen-Homburg
  • 1767 Erlaß einer Verordnung für eine erste Straßenbeleuchtung in Darmstadt, Verordnungen gegen das Kaffeetrinken
  • Förderer der Künste, der Maler Johann Christian Fiedler, Johann Conrad Seekatz, Christian Ludwig von Löwenstern, der Oper in Darmstadt, an der Christoph Graupner und Ernst Christian Hesse wirkten
  • als "Jagdlandgraf" bekannt, residierte er am liebsten auf seinem Jagdschloß Kranichstein
  • starb während einer Aufführung in der Loge in der Darmstädter Oper
Familie

Vater:

Hessen-Darmstadt, Ernst Ludwig Landgraf von, 1667-1739, regierender Fürst in Hessen-Darmstadt

Mutter:

Brandenburg-Ansbach, Dorothea Charlotte Prinzessin von, 1661-1705

Partner:

Verwandte:

Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Pons, Die Kunst der Loyalität, S. 11. Vorlage: Hessisches Staatsarchiv Darmstadt. - Gemälde von Johann Christian Fiedler, 1739 (Ausschnitt).

Zitierweise
„Hessen-Darmstadt, Ludwig VIII. Landgraf von“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/101052871> (Stand: 5.4.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde