Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Neue Suche
 

Ortenberg

Stadtteil · 141 m über NN
Gemeinde Ortenberg, Wetteraukreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Gemeinde; Stadt

Lagebezug:

8 km nordwestlich von Büdingen

Lage und Verkehrslage:

An den südlichen Ausläufern des Vogelsberges im Tal der Nidder gelegen.

Bahnhof der Eisenbahnlinie Glauburg/Stockheim – Lauterbach („Oberwaldbahn“) (Inbetriebnahme der Strecke 1.10.1888) bis Stilllegung der Strecke 1984.

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

  • Nordöstlich der Stadt aus einer mittelalterlichen Burg hervorgegangene Schloßanlage

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3503850, 5580007
UTM: 32 U 503774 5578215
WGS84: 50.35599749° N, 9.053050434° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

440019070

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 1423, davon 955 Acker, 256 Wiesen, 8 Wald
  • 1961 (Hektar): 355, davon 30 Wald (= 8.45 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 1645, davon 1224 evangelisch (= 74.41 %), 373 katholisch (= 22.67 %)
  • 1970: 1810 Einwohner

Diagramme:

Ortenberg: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Grafschaft Stolberg-Roßla (Anteil an der Grafschaft Königstein), Amt Ortenberg zu 2/3; 1/3 Grafschaft Hanau-Münzenberg bzw. Landgrafschaft Hessen-Kassel, Amt Ortenberg
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Ortenberg (2/3), Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Hanau, Amt Ortenberg (1/3) (Militärverwaltung)
  • 1810: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Ortenberg (ganze Herrschaft)
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, 1/3 Amt Ortenberg, 2/3 Souveränitatslande, Amt Ortenberg (zur Standesherrschaft Stolberg gehörig)
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Nidda
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Nidda
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Nidda
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Nidda
  • 1874: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Büdingen
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Büdingen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Büdingen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Büdingen
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Wetteraukreis

Altkreis:

Büdingen

Gericht:

  • 1820: Dom.-Amt und standesherrliches Amt Ortenberg
  • 1821-1879: Landgericht Ortenberg
  • 1879: Amtsgericht Ortenberg
  • 1943: Zweigstelle Amtsgericht Büdingen
  • 1945-1968: Amtsgericht Herbst, danach aufgelöst
  • 1968: Amtsgericht Büdingen

Gemeindeentwicklung:

Zur Entwicklung der im Zuge der hessischen Gebietsreform neu gebildeten Stadtgemeinde s. Ortenberg, Stadtgemeinde. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Ortenberg.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1219 Kapelle
  • 1258 Pleban
  • 1385 Pfarrei

Patrozinien:

  • Maria (1324)

Patronat:

1219 Kloster Konradsdorf

1518 Eppstein-königstein

1535 an Stollberg-Königstein

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Konrad Stetzenbach 1538-1543

Seit 1603 bestand neben der lutherischen Gemeinde eine reformierte, die jeden 3. Sonntag in der Stadtkirche Gottesdienst hielt. 1642 Ende des Simultaneums, danach wurden nur noch lutherische Pfarrer eingestellt.

1744 erneute Einführung des Simultaneums.

Seit 1817 unierte Pfarrei.

Kirchliche Mittelbehörden:

Mutterkirche: Glauberg

Erzdiözese Mainz, Archidiakonat des Propstes von Konradsdorf

Juden:

Nach dem 14. Jahrhundert ist eine jüdische Niederlassung für 1419 bezeugt.

Kultur

Schulen:

Schulmeister: Adam Tamiander nach 1549

Wirtschaft

Mittelpunktfunktion:

Gerichts- und Amtssitz

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Ortenberg, Wetteraukreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12153> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde