Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Neue Suche
 

Bad Vilbel

Stadtteil · 109 m über NN
Gemeinde Bad Vilbel, Wetteraukreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Gewerbesiedlung; Stadt

Lagebezug:

17,5 km südlich von Friedberg

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof der Eisenbahnlinie Kassel – Frankfurt am Main ("Main-Weser-Bahn") (Inbetriebnahme der Strecke 10.5.1850). Der ebenfalls an der Strecke gelegene Bahnhof Bad Vilbel Süd ist mittlerweile nur noch S-Bahn-Haltestelle.

Endbahnhof der Eisenbahnlinie Bad Vilbel/Nord – Nidderau/Heldenbergen-Windecken ("Niddertalbahn (II)") (Inbetriebnahme der Strecke 1.6.1907).

Ersterwähnung:

774

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (780)
  • Flecken (1812)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

  • Am nordöstlichen Stadtrand Burgruine mit Wassergraben

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3481120, 5560123
UTM: 32 U 481053 5558339
WGS84: 50.17694954° N, 8.734645542° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

440003010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 4174, davon 2778 Acker, 452 Wiesen, 685 Wald, 3 Weinberge
  • 1961 (Hektar): 1043, davon 182 Wald (= 17.45 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1812: 267 Feuerstellen, 1430 Seelen
  • 1961: 14237, davon 9081 evangelisch (= 63.78 %), 4241 katholisch (= 29.79 %)
  • 1970: 17866

Diagramme:

Bad Vilbel: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 774: Niddagau (in pago Nitachgowe)
  • 1787: links der Nidda: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Grafschaft Hanau-Münzenberg, Amt Bergen (Bornheimerberg); rechts der Nidda: Kurfürstentum Mainz, Unteres Erzstift, Oberamt Höchst und Königstein, Amtskellerei Vilbel und Rockenberg, Amtskellerei Vilbel
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Oberhessen, Amt Vilbel (zur Hälfte, die andere Hälfe war bis 1816 bei Hessen-Kassel)
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Vilbel und Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Hanau, Amt Bergen (gemeinschaftlich)
  • 1810-1813: Großherzogtum Hessen-Darmstadt, Provinz Oberhessen, Amt Vilbel und Großherzogtum Frankfurt, Departement Hanau, Distrikt Bergen (gemeinschaftlich)
  • 1816: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Vilbel
  • 1820-1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Vilbel
  • 1821-1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Vilbel
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Friedberg
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Vilbel, danach aufgelöst
  • 1874: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Friedberg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Friedberg
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Wetteraukreis

Altkreis:

Friedberg

Gericht:

  • 1821: Landgericht Groß-Karben
  • 1853-1879: Landgericht Vilbel
  • 1879: Amtsgericht Vilbel
  • 1943: Zweigstelle Amtsgericht Friedberg
  • seit 1945: Amtsgericht Bad Vilbel

Herrschaft:

1806/7-10: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Hanau, Amt Bergen

1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Hanau, Distrikt Bergen

Gemeindeentwicklung:

Zur Entwicklung der im Zuge der hessischen Gebietsreform neu gebildeten Stadtgemeinde s. Bad Vilbel, Stadtgemeinde. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Bad Vilbel.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 774 schenkte die Frau Liutswind ihren gesamten Besitz in Vilbel sowie einen Unfreien an das Kloster Lorsch.
Kirche und Religion

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation: um 1540.

Erster evangelischer Pfarrer: Nikoalus Ulner um 1548

Reformierter Bekenntniswechsel: 1597

Neben der reformierten Gemeinde bestand eine lutherische.

Seit 1823 unierte Pfarrei.

Kultur

Schulen:

1540er Jahre Schule vorhanden

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Bad Vilbel, Wetteraukreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12057> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde