Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Johann Heinrich Wilhelm Tischbein
(1751–1829)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Tischbein, Johann Heinrich Wilhelm [ID = 2829]

* 15.2.1751 Haina, † 26.6.1829 Eutin
Maler, Restaurator, Akademiedirektor, Hofmaler
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • verlässt mit 14 Jahren Haina
  • erste Unterrichtung bei seinem Onkel Johann Jakob Tischbein in Hamburg
  • Lehre bei dem Kunsthändler Johann Dietrich Lilly, dort unter anderem als Restaurator tätig
  • 1772 Reise nach Holland
  • nach seiner Rückkehr nach Kassel 1772 unterstützt er seinen Bruder Johann Heinrich Tischbein d.J.
  • 1777-1779 Lehrer an der Kasseler Kunstakademie
  • 1779 Empfehlung für ein Stipendium durch seinen Onkel Johann Heinrich Tischbein d.Ä., welches er erhält
  • 1779-1781 gemeinsame Reise mit Friedrich Ludwig Heinrich Waagen nach Italien (erstes vergebenes Stipendium der Kasseler Kunstakademie)
  • arbeitet zwanzig Jahre lang in Italien
  • ab 1789 Direktor der Maler-Akademie in Neapel
  • ab 1808 Hofmaler in Eutin
  • Todesdatum nach Thieme/Becker alternativ: 26.7.1829

Funktion:

  • Kassel, Lehrer an der Kunstakademie, 1777-1779
  • Eutin, Hofmaler, ab 1808

Netzwerk:

Akademische Ämter:

  • ab 1789 Direktor der Maler-Akademie in Neapel,

Werke:

Lebensorte:

  • Eutin; Haina; Hamburg; Italien; Kassel; Neapel
Familie

Vater:

Tischbein, Johann Conrad*, 1712–1778

Mutter:

Dehnhof, Helene Maria, † 1781

Partner:

  • Ketting, Anna Martha, 1775–1852, Heirat Hamburg 26.8.1806

Verwandte:

Nachweise

Quellen:

  • StadtA KS Bestand S 1 Nr. 2960, Tischbein, Johann Heinrich Wilhelm
  • HStAD Bestand S 1 Nr. NACHWEIS1, Tischbein, Wilhelm (1751-1829)
  • HStAD Bestand R 4 Nr. 2486 GF, Goethe, Johann Wolfgang v. (1749-1832) / Porträt in der Campagna (Italien), vor Landschaftshintergrund mit antiken Trümmern auf Stein lagernd, Ganzfigur Datierung 1787
  • Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg (LMO), Nachlass von Johann Heinrich Wilhelm Tischbein PT 26: Autobiographie. Originalmanuskript. 1 Federskizze. 28 fol
  • LMO, Nachlass von Johann Heinrich Wilhelm Tischbein PT 190: Zwei Kunstbetrachter. Feder. 1 fol
  • LMO, Nachlass von Johann Heinrich Wilhelm Tischbein PT 743: Fragment der Lebensgeschichte. Nicht eigenhändig. 1 fol
  • LMO, Nachlass von Johann Heinrich Wilhelm Tischbein PT 833: Alte Transkription der Lebensgeschichte. Drei Schreiberhandschriften. 166 fol PT 838: Manuskript. 32 fol
  • LMO, Nachlass von Johann Heinrich Wilhelm Tischbein PT 937: Notizen über holländische Maler. 1 fol
  • LMO, Nachlass von Johann Heinrich Wilhelm Tischbein PT 943: Manuskript zur Lebensgeschichte. Baumgruppen. Skizzen. Feder. 1 fol
  • LMO, Nachlass von Johann Heinrich Wilhelm Tischbein PT 1277: Zwei zusammengeleimte Manuskripte. 1 fol
  • LMO, Nachlass von Johann Heinrich Wilhelm Tischbein PT 1680: Notizen zu Rottenhammer u. a. 1 fol
  • LMO, Nachlass von Johann Heinrich Wilhelm Tischbein PT 1822: H. Meyer, Weimar an T. Weimar 27.07.1822. 2 fol
  • LMO, Nachlass von Johann Heinrich Wilhelm Tischbein PT 1951: Diverse Fragmente und Entwürfe zur Lebensgeschichte. 35 fol
  • Museumslandschaft Hessen Kassel (MHK), Gemäldegalerie Alte Meister, Archiv, Inventar 1749ff: Haupt­Catalogus von Ihr Hochfürstl. Durchlt. HESSEN Landgrafens Wilhelm zu Hessen, sämtlichen Schildereyen und Portraits. Mit ihren besonderen Registern. Ver­fertiget in Anno 1749
  • MHK, Gemäldegalerie Alte Meister, Archiv, Transportliste von Landgraf Wilhelm VIII. von Hessen­Kassel, 1758, Karton 27
  • Stadtarchiv Braunschweig (SAB), Nachlass von Carl Georg Wilhelm Schiller (H III 1 Nr. 22): Briefabschriften angefertigt von Jacob Ludwig Römer, Gutachten von Graf Vollrath zu Solms-­Rödelheim, Manuskript Carl Georg Wilhelm Schiller, Manuskript Jacob Ludwig Römer, Manuskript Jacob Ludwig Römer und Carl Georg Wilhelm Schiller

Literatur:

Bildquelle:

Wikimedia Commons (beschnitten)

Zitierweise
„Tischbein, Johann Heinrich Wilhelm“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118622897> (Stand: 28.9.2020)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde