Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Zeitgeschichte in Hessen - Daten · Fakten · Hintergründe

Gemeinsame wirtschaftliche Verwaltung der Bizone wird gebilligt, 12. September 1946

Die Militärgouverneure der amerikanischen und britischen Besatzungszone billigen den von deutschen Vertretern entworfenen Plan zur gemeinsamen wirtschaftlichen Verwaltung der Bizone. Der Beitritt der französischen und sowjetischen Zone zu dieser Vereinbarung zu einem späteren Zeitpunkt ist möglich. Nach dem Plan wird die Hauptverantwortung für die wirtschaftliche Verwaltung der beiden Zonen einem deutschen Gremium übertragen, auch wenn die amerikanischen und britischen Zentralbehörden in den Besatzungszonen weiterhin die Kontrolle ausüben. Ein wirtschaftlicher Exekutivausschuss aus deutschen Vertretern mit Sitz in Minden wird vorgesehen. Er setzt sich aus den drei Wirtschaftsministern der Länder in der amerikanischen Zone und drei deutschen Vertretern aus der britischen Zone zusammen. Als Vertreter der US-Zone fungieren demnach der bayerische Wirtschaftsminister Dr. Ludwig Erhard (1897–1977, der spätere Bundeswirtschaftsminister und Bundeskanzler), der württembergisch-badische Wirtschaftsminister Dr. Heinrich Köhler (1878–1949) und der hessische Wirtschaftsminister Dr. Rudolf Mueller (1904–1997).
(OV)

Belege
Weiterführende Informationen
Empfohlene Zitierweise
„Gemeinsame wirtschaftliche Verwaltung der Bizone wird gebilligt, 12. September 1946“, in: Zeitgeschichte in Hessen <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/edb/id/3506> (Stand: 14.1.2022)
Ereignisse im August 1946 | September 1946 | Oktober 1946
So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30