Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Max Friedrich Deuring
(1907–1984)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

117709441

Deuring, Max Friedrich [ID = 17447]

* 9.12.1907 Göttingen, † 20.12.1984 Göttingen
Prof. Dr. phil. – Mathematiker, Professor
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1914-3,1926 Besuch der Oberrealschule Göttingen, dort Abitur
  • 1926-1930 Studium der Mathematik und Physik an den Universitäten Göttingen und Rom
  • 6.1930 Promotion zum Dr. phil. im Fach Mathematik an der Universität Göttingen
  • 1930-1931 Stipendiat der DFG
  • ab 1.4.1931 Assistent am Mathematischen Institut der Universität Leipzig
  • 9.1932-9.1933 Beurlaubung an die Yale University in New Haven
  • 1935 Dr. habil. an der Universität Göttingen
  • ab 1.4.1937 Assistent am Mathematischen Institut der Universität Jena
  • 1938 Ernennung zum Dozenten für das Fach Mathematik an der Universität Jena
  • 6.1940-1945 Sternwarte der Universität Berlin
  • 1943 Ernennung zum außerordentlichen Professor an der Universität Posen
  • ab 1945 Dozent an der Universität Göttingen
  • 10.1947 Ernennung zum ordentlichen Professor der Mathematik an der Universität Marburg
  • 1.4.1948 Ernennung zum ordentlichen Professor an der Universität Hamburg
  • 1.10.1950 Ernennung zum ordentlichen Professor an der Universität Göttingen
  • 1.1.1958-30.4.1958 Beurlaubung an das Tata Institute of Fundamental Research Bombay
  • 1.9.1959-30.4.1960 Beurlaubung an das Institute for Advanced Studies Princeton
  • 3.-4.1963 Beurlaubung an das Institut des Hautes Études Scientifiques Bures-sur-Yvette
  • 1.4.1976 Emeritierung

Studium:

  • 1926-1930 Studium der Mathematik und Physik an den Universitäten Göttingen und Rom

Akademische Qualifikation:

  • 6.1930 Promotion zum Dr. phil. im Fach Mathematik an der Universität Göttingen
  • 1935 Dr. habil. an der Universität Göttingen

Akademische Vita:

  • Jena, Universität // Mathematik / Privatdozent / 1938-1943
  • Posen, Universität // Mathematik / außerordentlicher Professor / 1943-1945
  • Göttingen, Universität // Mathematik / Privatdozent / 1945-1947
  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / Mathematik / ordentlicher Professor / 1947-1948
  • Hamburg, Universität // Mathematik / ordentlicher Professor / 1948-1950
  • Göttingen, Universität // Mathematik / ordentlicher Professor / 1950-1976

Mitgliedschaften:

  • 1949 Mitglied der Akademie der Wissenschaften und Literatur Mainz
  • 1952 Mitglied der Akademie der Wissenschaften Göttingen

Werke:

Lebensorte:

  • Göttingen; Rom; Leipzig; New Haven (Connecticut); Jena; Posen; Marburg; Hamburg
Familie

Vater:

Deuring, N.N., Ingenieur

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Deuring, Max Friedrich“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/117709441> (Stand: 9.12.2022)