Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Johann Peter Bucher
(1740–1820)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Bucher, Johann Peter [ID = 9426]

* 10.8.1740 Kassel, † 25.4.1820 Marburg
Prof. Dr. jur. – Jurist, Professor
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Zitierweise | Leben
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Bucher, Johannes Peter
  • Bucher, Joannes P.
  • Bucher, Iohannes P.
  • Bucher, Joannes Petrus
  • Bucher, Iohannes Petrus
Wirken

Werdegang:

  • Besuch des Pädagogium und ab 1755 das Collegium Carolinum in Kassel
  • 24.4.1757 Immatrikulation als Jurastudent an der Universität Göttingen
  • 1760-1768 Gräflich Bentheimischer Hofmeister in Burgsteinfurt
  • 1763 Promotion zum Dr. jur. in Harderwijk
  • 8.10.1763 zweiter Professor der Rechte am Gymnasium Arnoldinum in Burgsteinfurt
  • 9.9.1771 Professor der Rechte in Hamm
  • 13.10.1772 dritter ordentlicher Professor der Rechte an der Universität Rinteln
  • 28.9.1774 gleichzeitig auch Universitäts-Syndikus in Rinteln
  • 28.10.1797 zum SS 1798 nach Marburg versetzt; Sitz und Stimme in der Juristenfakultät als Ersatz für Carl Wilhelm Robert
  • 1801, 1805, 1809, 1813, 1816, 1820 Dekan der Juristischen Fakultät
  • 1803 Prorektor der Universität Marburg
  • 2.6.1815 Ernennung zum Geheimen Regierungsrat
  • Vorlesungen in Marburg: Staatsrecht (1798-1820), Katholisches und Evangelisches Kirchenrecht (1798-1816), Deutsches Privatrecht mit Lehenrecht, Handels- und Wechselrecht, Forst- und Bergrecht (1798-1820), Institutionen und römische Rechtsgeschichte (1798-1812), auch Kriminalrecht und die Lehre von den Klagen

Funktion:

  • Rinteln, Universität, Syndikus, 1774
  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1801, 1805, 1809, 1813, 1816, 1820
  • Marburg, Universität, Prorektor, 1803

Studium:

  • 1757 Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Göttingen

Akademische Qualifikation:

  • 1763 Promotion zum Dr. jur. an der Universität Harderwijk

Akademische Vita:

  • Rinteln, Universität / Juristische Fakultät / / dritter ordentlicher Professor / 1772-1797
  • Marburg, Universität / Juristische Fakultät / Staats- und Verwaltungsrecht, Kirchenrecht / ordentlicher Professor / 1798-1820

Akademische Ämter:

  • ab 28.9.1774 Syndicus der Universität in Rinteln
  • 1801, 1805, 1809, 1813, 1816, 1820 Dekan der Juristischen Fakultät an der Universität Marburg
  • 1803 Prorektor der Universität Marburg

Mitgliedschaften:

  • 1773 Mitglied der lateinischen Gesellschaft in Altdorf

Lebensorte:

  • Burgsteinfurt; Harderwijk; Hamm; Rinteln
Familie

Vater:

Bucher, Johann Friedrich, † Kassel 26.12.1780, Chirurg und landgräflich hessischer Kammerdiener

Partner:

  • Krieger, Luise Klara Wilhelmine, Heirat in Rheda am 14.4.1773, älteste Tochter des gräflich-bentheimschen Regierungsrats Krieger

Verwandte:

  • Bucher, Friedrich Wilhelm Jakob <Sohn>, * Rinteln 10.6.1774, Jurist, 1815 Direktor des Stadt- und Landgerichts Herford
  • Bucher, Catarina Justina <Tochter>, * 4.12.1778, † 15.8.1782
  • Bucher, Karl <Sohn>, 1786-1854, Jurist und ordentlicher Professor der Rechte an den Universitäten Halle und Erlangen
  • Justi, Karl Wilhelm <Schwiegersohn>, 1767-1846, Professor der Theologie an der Universität Marburg
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

„Johann Peter Bucher“ (Federzeichnung · 25,4 x 30,9 cm, beschnitten), in: Ferdinand Justi, Icones Professorum Marpurgensium. Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg (Inventar-Nr. 28.228) / Foto: Bildarchiv Foto Marburg (Thomas Scheidt)

Zitierweise
„Bucher, Johann Peter“, in: Hessische Biografie <http://www.lagis-hessen.de/pnd/141150068> (Stand: 3.8.2016)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde