Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Johannes Steuber
(1590–1643)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Steuber, Johannes [ID = 9193]

* 16.1.1590 Schwickardshausen (bei Nidda in Oberhessen), † 5.2.1643 Marburg, evangelisch
Prof. Dr. theol. – Theologe (evangelisch), Professor, Pfarrer, Hebräist, Bibliothekar
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Zitierweise | Leben
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Steuberus, Johann
Wirken

Werdegang:

  • Schulbesuch in Marburg und Gießen
  • 1606 Studium in Gießen und Heidelberg
  • 22.12.1608 Baccalaureus in Gießen
  • 14.12.1609 Magister in Gießen
  • 7.1614 ordentlicher Professor der Physik und der Giechischen Sprache in Gießen
  • 1615 Universitäts-Bibliothekar
  • 1620 Professor der Theologie und der Hebräischen Sprache in Gießen
  • 1623 Promotion zum Doktor der Theologie
  • 24.5.1625 in der Theologischen Fakultät in Marburg, zugleich Pfarrer zu St. Elisabeth
  • 1625-1635 ebenfalls Universitäts-Bibliothekar
  • 1627 gab die Professur der Hebräischen Sprache ab

Funktion:

  • Gießen, Universität, Stipendiatenmajor, 1611-1614
  • Gießen, Universität, Universitätsbibliothekar, 1615-1625
  • Marburg, Universität, Universitätsbibliothekar, 1625-1635
  • Marburg, Universität, Stipendiatenephorus, 1627-1643
  • Marburg, Universität, Theologische Fakultät, Dekan, 1628, 1629, 1631, 1634
  • Marburg, Universität, Rektor, 1633

Studium:

  • 1606 Studium an den Universitäten Gießen und Heidelberg
  • 22.12.1608 Baccalaureus an der Universität Gießen
  • 14.12.1609 Magister an der Universität Gießen

Akademische Qualifikation:

  • 1623 Promotion zum D. theol. an der Universität Gießen

Akademische Vita:

  • Gießen, Universität / Philosophische Fakultät / Physik und Griechische Sprache / ordentlicher Professor / 1614
  • Gießen, Universität / Theologische Fakultät / Hebräische Sprache / Professor / 1620
  • Marburg, Universität / Theologische Fakultät / Hebräisch / Professor / 1625-1627
  • Marburg, Universität / Theologische Fakultät / / Professor / 1625-1643

Akademische Ämter:

  • 1.7.1611-1.7.1614 Stipendiatenmajor an der Universität Gießen
  • 1627-1643 Stipendiatenephorus an der Universität Marburg
  • 1628, 1629, 1631, 1634 Dekan der Theologischen Fakultät der Universität Marburg
  • 1633-5.1.1634 Rektor der Universität Marburg

Werke:

  • S. Elisabeth, ihr Leben, Handel und Wandel (1641)

Lebensorte:

  • Schwickardshausen; Gießen; Marburg
Familie

Vater:

Steuber, Johannes, Pfarrer zu Lißberg und Schwickardshausen

Mutter:

Scävola, Barbara

Partner:

  • Lüncker, Elisabeth, † 4.4.1664, Heirat 8.4.1616, Tochter des Daniel Lüncker und der Ursula Weigel

Verwandte:

  • Erythropel, Anna Ursula, geb. Steuber <Tochter>, konfirmiert 1627, verheiratet 5.5.1634 mit Martin Erythropel, 1610-1655, Pfarrer, Hofprediger, Superintendent
  • Steuber, Johann Engelhard <Sohn>, 1618-1683, Superintendent, Oberpfarrer
  • Steuber, Philipp Helfrich <Sohn>, 1620, Amtmann in Kirchberg
  • Steuber, Elisabeth Dorothea <Tochter>, 1623-1643
  • Steuber, Anna Elisabeth <Tochter>, 1625-1626
  • Kuhn, Anna Esther, geb. Steuber <Tochter>, * 9.8.1628, verheiratet 2.12.1645 mit Martin Kuhn
  • Steuber, Johann Engelhard <Urenkel>, 1693-1747, Theologe, Superintendent, Professor an der Universität Rinteln
Nachweise

Quellen:

  • Stahr, Marburger Sippenbuch Nr. 34070.

Literatur:

Zitierweise
„Steuber, Johannes“, in: Hessische Biografie <http://www.lagis-hessen.de/pnd/124615023> (Stand: 10.8.2016)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde