Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Johann Bernhard Wilbrand
(1779–1846)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Wilbrand, Johann Bernhard [ID = 3886]

* 8.3.1779 Klarholz bei Münster, † 9.5.1846 Gießen, katholisch
Prof. Dr. med. – Professor, Mediziner
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Zitierweise | Leben
Wirken

Werdegang:

  • 1798 Studium der Theologie in Münster
  • 1801 Wechsel des Studiums von der Theologie zu den Naturwissenschaften
  • 1803 Freibrief des Klosters Klarholz
  • Hofmeister
  • 1805 stud. Würzburg
  • 1806 Dr.med. Würzburg, anschließend Studienreise nach Paris, Studienaufenthalt bei Cuvier, Dumeril, Lamarck
  • 1807 Privatdozent in Münster
  • 7.12.1808 ord. Professor für Anatomie und Physiologie (bis 9.2.1844) und ord. Professor für Naturgeschichte (bis 1846) an der Universität Gießen
  • 20.11.1816 Ehrendoktor der Philosophischen Fakultät der Universität Gießen
  • Direktor des Botanischen Gartens (1817) und des Zoologischen Kabinetts (1836) in Gießen
  • 10.2.1835 Geheimer Medizinal-Rat

Werke:

  • Ueber die Classifikation der Thiere, Gießen 1815.
Familie

Vater:

Wilbrand, Johann Bernhard, 1730-1806, Bauer in Klarholz, Leibeigener des Klosters Klarholz

Mutter:

Becker, Anna Elisabeth, 1739-1806

Partner:

  • Herold, Sophie, * Münster i.W. 21.3.1789, + Gießen 30.8.1814, Tochter des Balthasar Felix Herold, Apotheker in Münster i.W. und der Katharina Margarethe Berthold
  • Decken, Adolphine von der, * 1788, + Gießen 20.1.1839, aus dem Haus Himmelreich
  • Grasso, Juliane, * Beverungen 11.4.1806, + Paderborn 24.12.1890

Verwandte:

  • Wilbrand, Julius Franz Joseph <Sohn>, 1811-1894, Professor in Gießen
  • Wilbrand, Ferdinand <Sohn>, * Gieß1n 2.7.1840, + Hildesheim 24.5.1914, Dr.phil., Direktor der Landwirtschaftlsschule in Hildesheim, verheiratet mit Marie Brüll aus Uhlenbrock bei Osterkappeln
Nachweise

Quellen:

  • Universitätsarchiv Gießen.
  • Selbstbiographie von Johann Bernhard Wilbrand, Gießen 1831.

Literatur:

  • ADB, Bd. 44, 1898, S. 520-521 (Wilhelm Heß);
  • Hessische Chronik, 1917, S. 18,
  • Christian Maaß, Johann Bernhard Wilbrand (1779-1846, herausragender Vertreter der romantischen Naturlehre in Gießen, 2 Bde., Gießen 1994 (Arbeiten zur Geschichte der Medizin in Gießen, Bd. 19 / I und II).
Zitierweise
„Wilbrand, Johann Bernhard“, in: Hessische Biografie <http://www.lagis-hessen.de/pnd/119216833> (Stand: 14.3.2013)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde