Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Justin (Justus) Thimotheus Balthasar Freiherr von Linde
(1797–1870)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Linde, Justin (Justus) Thimotheus Balthasar Freiherr von [ID = 11521]

* 7.8.1797 Brilon (Sauerland), † 9.6.1870 Bonn, katholisch
Prof. Dr. jur.; Dr. phil. h.c. – Jurist, Professor, Abgeordneter, Gesandter, Politiker, Gutsbesitzer
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Freiherr von Linden zu Dreyß
Wirken

Werdegang:

  • Unterricht in der Familie
  • 1812-1816 Schüler im Gymnasium in Arnsberg
  • 1816-1818 Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Münster (Westfalen)
  • 1818-1819 Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Göttingen
  • 1819-1820 Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Bonn
  • 9.1820 Promotion zum Dr. jur. an der Universität Bonn
  • 1821 Habilitation an der Universität Bonn
  • 1821-1823 Privatdozent für Zivilprozess- und Kriminalrecht an der juristischen Fakultät der Universität Bonn
  • 1823 außerordentlicher Professor der Rechte an der Universität Gießen
  • 1824-1836 ordentlicher Professor der Rechte an der Universität Gießen
  • seit 1826 Kirchen- und Schulrat in Gießen
  • 1829 Geheimer Regierungsrat im Ministerium des Innern und der Justiz in Darmstadt
  • 1830 Begründer der Katholischen Fakultät an der Universität Gießen
  • 1832-1847 Direktor des Oberstudienrats des Großherzogtums Hessen in Darmstadt
  • 30.11.1833 Ernennung zum Kanzler der Universität Gießen
  • 1833-1848 Kanzler und Regierungskommissar der Universität Gießen
  • 1834 Promotion zum Dr. phil. h. c. an der Universität Gießen
  • 1834-1847 Mitglied der Ersten Kammer des Landtags des Großherzogtums Hessen, seit 30.11.1833 mit Ernennung zum Kanzler der Universität Gießen, 5.5.1834 Vereidigung, 8.12.1847 Ausscheiden mit Ende der Kanzlerschaft
  • 1836 Geheimer Staatsrat im Ministerium des Innern und der Justiz in Darmstadt
  • 1837 Gutsbesitzer in Dreis
  • 23.10.1839 Erhebung in den Großherzoglich hessischen Adelsstand
  • 9.1847 pensioniert als Ministerialrat, Direktor des Oberstudienrats in Darmstadt und Geheimer Staatsrat
  • 12.1847 Kanzler und Regierungskommissar der Universität Gießen
  • 1847-1849 berufenes Mitglied auf Lebenszeit Mitglied der Ersten Kammer des Landtags des Großherzogtums Hessen, 13.12.1847 Ernennung, 17.12.1847 Vereidigung
  • 1848-1849 Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung, Abgeordneter für die Provinz Westfalen, Wahlbezirk 17 (Borken) (fraktionslos)
  • 1850 Entlassung aus dem hessen-darmstädtischen Staatsdienst
  • 1850 Mitglied des Erfurter Parlaments im Volkshaus, Abgeordneter für die Provinz Westfalen, Wahlbezirk 6 (Arnsberg) (kath.)
  • 1850-1866 Gesandter beim Deutschen Bundestag in Frankfurt am Main für den Fürsten von Liechtenstein, seit 1853 für Österreich, seit 1863 zugleich für den Fürsten Heinrich XXII. Reuß ältere Linie und den Landgrafen von Hessen-Homburg
  • 10.5.1859 Erhebung in den Fürstlich liechtensteinischen Freiherrenstand als Freiherr von Linden zu Dreyß
  • ab 8.1866 Aufenthalt auf seinem Gut Dreis
  • 4.5.1866 Erhebung in den Kaiserlich österreichischen Freiherrenstand (ohne Prädikat)

Funktion:

  • Hessen, Großherzogtum, 06. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1834
  • Hessen, Großherzogtum, 07. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1835-1836
  • Hessen, Großherzogtum, 08. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1838-1841
  • Hessen, Großherzogtum, 09. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1841-1842
  • Hessen, Großherzogtum, 10. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1844-1847
  • Hessen, Großherzogtum, 11. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1847-1849

Lebensorte:

  • Bonn; Darmstadt; Gießen; Dreis bei Wittlich
Familie

Vater:

Linde, Franz* Levin* Arnold, 1740–1801, Dr. jur., Advokat in Brilon

Mutter:

Schönmund, Anna, 1775–1862

Partner:

  • Krüger, Dorothea Theresia, 1800–1879, Heirat Brilon 27.8.1826, Tochter des Kaspar Krüger, Kaufmann und Stadtkämmerer in Brilon, und der Elisabeth Lohmann
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Hessische Abgeordnete 1820–1933, Darmstadt 2008, S. 589. - Original: Staatsarchiv Darmstadt.

Zitierweise
„Linde, Justin (Justus) Thimotheus Balthasar Freiherr von“, in: Hessische Biografie <http://www.lagis-hessen.de/pnd/119095645> (Stand: 11.9.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde