Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Piscator, Johannes [ID = 3874]

* 27.3.1546 Straßburg, † 26.7.1625 Herborn, Begräbnisort: Herborn Stadtkirche, evangelisch-reformiert
Prof. D. theol. – Theologe, Prediger, Professor, Exeget, Bibelübersetzer
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Zitierweise | Leben
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Fischer, Johannes
Wirken

Werdegang:

  • Schule Straßburg (bei Karl Mieg)
  • 1564-1568 Studium in Straßburg, 11.8.1568 Magister in Tübingen
  • 1571 Münsterprediger in Straßburg
  • 1572-1574 Professor in Straßburg (Vertreter Marbachs), wegen Calvinismus entlassen
  • 1574-1577 Professor in Heidelberg (Bekanntschaft mit Caspar Olevian und des Kurpfälzischen Großhofmeisters Ludwig Graf von Sayn-Wittgenstein)
  • 1577 bei Einführung des lutherischen Bekenntnisses entlassen
  • 1577-1578 durch Graf Johann von Nassau-Dillenburg Hofmeister von dessen Söhnen, Konrektor in Siegen
  • 1578-1581 Professor am Casimirianum in Neustadt an der Hardt
  • 1581-1584 Pfarrer und Rektor des Gymnasiums in Moers (durch Pest und den Kölnischen Krieg aufgelöst)
  • 1584-1626 Professor und erster Prorektor in Herborn (wieder zusammen mit Olevian)

Werke:

  • Titel im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  • Kommentare zu fast sämtlichen Büchern der Bibel.
  • Dogmatische und polemische Schriften, darunter eine Erklärung des Heidelberger Katechismus.
  • 1598, Aphorismae Doctrinae Christianae . . . seu Loci Communes. Speyer 1598 bei Bernhard Albinus.
  • Die Piscator-Bibel, hrsg. von Ulrich Bister, 2001.
Familie

Vater:

Fischer, NN, † 1550

Partner:

  • Sinzig, Ottilie, (⚭ 1574) 1552-1622, aus Trier

Verwandte:

Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Nassauische Lebensbilder, Band 1, hrsg. von Rudolf Vaupel (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Nassau X,1), 1940.

Zitierweise
„Piscator, Johannes“, in: Hessische Biografie <http://www.lagis-hessen.de/pnd/118792342> (Stand: 12.8.2014)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde