Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Portrait

Johann Jakob Moser
(1701–1785)

Symbol: Switch display mode Symbol: Switch display mode Symbol: Print Preview

Moser, Johann Jakob [ID = 5127]

* 18.1.1701 Stuttgart, † 30.9.1785 Stuttgart, evangelisch
Prof. jur. utr. – Professor, Staatsrechtler, Völkerrechtler, Landschaftskonsulent
Other Names | Activity | Family Members | References | Citation | Life
Activity

Career:

  • Gymnasium Stuttgart
  • 1717 stud.jur. Tübingen
  • 1720 ao. Professor in Tübingen, mit Unterbrechungen in Wien, zeitweise Privatsekretär des Reichshofrats von Nostiz, gefördert durch den Reichsvizekanzler Graf Schönborn
  • 1726 wirklicher Regierungsrat in Stuttgart
  • 1727 Professor der Universität Tübingen
  • 1731 Bischöfl. Hildesheim. Kammergerichts-Assessor am Reichskammergericht in Wetzlar
  • 1734 wiederum Regierungsrat in Stuttgart
  • 1736-1739 Direktor der Universität Frankfurt (Oder) und Ordinarius der Juristenfakultät
  • Gast in Ebersdorf im Vogtland bei Graf Heinrich Reuß-Ebersdorf
  • 1747-1748 Hessen-Homburg. Geheimer Rat und Chef der landgräflichen Kanzlei in Homburg vor der Höhe
  • 1749 in Hanau Gründer einer Staats- und Kanzleiakademie
  • 1751-1759 und 1764-1770 Landschaftskonsulent in Stuttgart
  • in der Zwischenzeit wegen angeblichen Hochverrats durch den Herzog von Württemberg auf dem Hohentwiel festgesetzt und gefangengehalten, legt alle Titel ab, Württemberg., Kurköln., Preuß. und Hessen-Homburg. Regierung- u. Geheimer Rat, des Professors, des Landschafts-Konsulenten, und behielt nur den von König Friedrich II. am 27.4.1759 verliehenen Kgl. Dänischen Etatsrat bei
  • wurde erst nach fünf Jahren auf Anordnung des Reichshofrats wieder freigelassen
  • Adelsstand mit dem Sohn: 1763

(Art-) Works:

  • Unparteiische Urtheile von Juridischen und historischen Büchern (1722-1725) (Zeitschrift)
  • Merkwürdige Reichshofraths-Conclusa (1726-1745)
  • Einleitung zum Reichshofrathsprozeß, Frankfurt am Main, 1731-1737.
  • Grundriß der heutigen Staatsverfassung von Deutschland, Tübingen 1731, 7. Auflage 1754.
  • Einleitung zu dem Reichs-Hof-Raths-Prozeß, Frankfurt am Main, 1733ff.
  • Einleitung zu denen Kanzley-Geschäften, Hanau 1750.
  • Neueste Geschichte der deutschen Staatslehre und deren Lehrer, Frankfurt am Main, 1770.
  • Versuch des neuesten europäischen Völkerrechts, Stuttgart 1777ff.
  • Das Recht der Menschheit in Religionssachen, 1782.
  • Lebensgeschichte J. J. Mosers, von ihm selbst beschrieben, 3. Auflage Stuttgart 1777-1783.
Family Members

Father:

Moser, Johann Jacob d.Ä., 1660-1717, Rentkammerrat in Stuttgart, Sohn des Johann Jacob Moser I., 1620-1666, Geheimkanzlist, und der Anna Hauff

Mother:

Misler, Helene Catharina, 1672-1741, als Frau von Welt weitete sie den Gesichtskreis ihrer Söhne über den Tod des Vaters hinaus entscheidend, Tochter des Johann Hartmann Misler, 1642-1698, Rector in Worms, Superintendent in Stade und Verden an der Aller, und der Anna Katharina Rühle, aus Worms

Partner(s):

  • Vischer, Friederika Rosina (Stuttgart 16.6.1722), * Stuttgart 13.5.1703, + Stuttgart 3.9.1762, Tochter des Johann Jakob Vischer, JUD, Fstl. Württemberg. Ober-Rats- und Tutelarrats-Präsident, und der Maria Jacobe Schmid, 1661-1713

Relatives:

  • Moser von Filseck, Friedrich Carl Freiherr <Sohn>, 1723-1798, Regierungspräsident in Darmstadt
  • Achenwall, Wilhelmine* Louise, geb. Moser <Tochter>, 1726-1762, verheiratet 1755 mit Gottfried Achenwall, Dr.phil., Dr.jur., Professor der Rechte, Philosophie und Geschichte in Göttingen
  • Moser von Filseck, Wilhelm Gottfried Freiherr von <Sohn>, 1729-1793, Oberforstmeister, Kammerpräsident in Darmstadt
  • Mögling, Marie Dorothee, geb. Moser <Tochter>, 1733-1788, verheiratet 1752 mit Christian Friedrich Mögling, Pfarrer und Prediger in Wetzlar, 1756 Stadtpfarrer in Beilstein, 1762 Dekan in Brackenheim
  • Mohl, Christine Beate, geb. Moser <Tochter>, 1735-1809, verheiratet 1755 mit Carl Gottlieb Mohl, Geheimer Hofrat in Stuttgart
  • Mohl, Renate Gottliebin, geb. Moser <Tochter>, 1737-1807, verheiratet mit Johann Friedrich Mohl, Geheimer Hofrat in Stuttgart
  • Moser von Filseck, Christian Benjamin <Sohn>, 1746-1774, Badischer und Hess. Hofrat
  • Mohl, Robert von <Urenkel>, 1799-1875, Staatsrechtler, Politiker, Jurist, Minister
References

Bibliography:

  • ADB Bd. 22, 1885, S. 372-382;
  • NDB Bd. 18, 1997, S. 175 (Karl Otmar Frhr. v. Aretin);
  • Lebensbilder aus Schwaben Bd. 7, 1960, S. 92-121;
  • Stinzing-Landsberg
  • Renkhoff, Nassauische Biographie 2. Aufl., 1992, Nr. 2918;
  • Friedrich Carl v. Moser, Letzte Lebens-Jahr und Tag meines seeligen Vaters Herrn J. J. M. In: Patriotisches Archiv für Deutschland, Bd. 6, 1787, S. 437-450;
  • Robert v. Mohl, Die beiden Moser in ihrem Verhältnis zu detuschem Leben und Wissen. In: Min. Ergänzungsblatt zur Allgemeinen Zeitung, Augsburg 1846, S. 357-381;
  • O. Wächter, Johann Jakob Moser, 1885;
  • Alb. Eug. Adam, J. J. Moser als württembergischer Landschaftskonsulent, Stuttgart 1887
  • Bornhak, J. J. Moser als Professor in Frankfurt. In: Forschungen zur brandenbischen und preußischen Geschichte, Bd. 11, 1898;
  • Verdroß, J. J. Mosers Programm einer Völkerrechtswissenschaft der Erfahrung. In: ZÖR, Wien, Jg. 1922;
  • Marianne Fröhlich, J. J. Moser in seinem Verhältnis zum Rationalismus und Pietismus, Wien 1925;
  • Karl Ehwald, J. J. M. in Oberndorf, 1927;
  • Ludwig Becher, J. J. Moser und seine Bedeutung für das Völkerrecht, Diss., 1927;
  • Alo Münch, J. J. Moser, der Gefangene auf dem Hohentwiel, Gießen 1937;
  • Reinhard Rürup, J. J. Moser, Pietismus und Reform, Wiesbaden 1965 (Anhang: Quellen);
  • E. Schömbs, Das Staatsrecht J. J. Mosers. Zur Entstehung des historischen Positivismus, Berlin 1968 (mit Schriftenverzeichnis Mosers).

Image Source:

Wikipedia (Datei:Johann Jakob Moser)

Citation
„Moser, Johann Jakob“, in: Hessische Biografie <http://www.lagis-hessen.de/pnd/118737104> (Stand: 30.9.2016)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde