Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Heinrich Friedrich Karl Freiherr vom und zum Stein
(1757–1831)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Stein, Heinrich Friedrich Karl Freiherr vom und zum [ID = 2680]

* 26.10.1757 Nassau, † 29.6.1831 Cappenberg Schloß, evangelisch
Staatsminister
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Zitierweise | Leben
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Stein, Karl Freiherr von
  • Stein, Carl Freiherr von
  • Stein, Karl Freiherr vom
  • Stein, Carl Freiherr vom
Wirken

Werdegang:

  • stud.jur. Göttingen; Praktika am Reichskammergericht in Wetzlar und am Reichstag in Regensburg;
  • 1780 preußischer Bergrat in Wetter;
  • 1784 Leiter der westfälischen Bergämter;
  • 1788 Direktor der Kriegs- und Domänenkammer in Kleve;
  • 1796 Oberpräsident aller Kammern der preußischen Westprovinzen;
  • 1804 Kgl. Preuß. Minister in Berlin;
  • 1813 Vorsitzender des Zentralverwaltungsrats für die Verwaltung aller durch die Truppen der Verbündeten besetzten Länder;
  • 1815 Teilnahme am Wiener Kongreß, wo er erfolgreich für Frankfurt am Main den Status als freie Stadt vertrat;
  • 1818 Privatier in Cappenberg, im Winter in Frankfurt am Main;
  • 1823 Mitglied des westfälischen Provinziallandtags, 1828 Landtagsmarschall;
  • 1827 Mitglied des preußischen Staatsrats;
  • 1816 Ehrenbürger von Frankfurt am Main;
  • 1817 Mitglied der Frankfurter Polytechnischen Gesellschaft;
  • gründete am 20.1.1819 in Frankfurt am Main die Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde zur Herausgabe der "Monumenta Germania Historica".
Familie

Vater:

Stein, Carl Philipp Freiherr vom u. zum, 1708-1788, Kurmainz. Wirklicher Geheimer Rat

Mutter:

Langwerth u. Simmern, Caroline Freiin von, 1721-1783, verheiratet I. 23.2.1743 mit Carl August Löw von Steinfurth, * 1716 + 1744, verheiratet II. 18.8.1746 Carl Philipp vom u. zum Stein, Tochter des Philipp Reinhard Langwerth von Simmern, 1672-1729, H.a. Eltville, Hattenheim, Mitglied der rheinischen Reichsritterschaft, Fstl. Baden-Durlach. OHofmeister und OJägermeister, und der Maria Christina Freiin von Gemmingen, 1686-1748

Partner:

  • Wallmoden-Gimborn, Magdalena Wilhelmine* Friederike Gräfin von (Heinde 8.6.1793), * Wien 22.6.1772 + Nassau 25.9.1819, Tochter des Johann Ludwig Graf von Wallmoden-Gimborn, 1736-1811, und der Charlotte* Auguste Wilhelmine Christiane von Wangenheim

Verwandte:

  • Stein, Johann Freiherr vom und zum <Bruder>, 1749-1799, Kgl. Preuß. Gesandter am Mainzer Hof
  • Stein, Marianne Freiin vom, * 1753, + 7.11.1831, 1783 Stiftsdame im Stift Wallenstein in Homberg/Efze, 1796 Dechantin, 1823-1831 Äbtissin des Stifts Wallenstein, verwaltete den Familienbesitz, 1809 an der Vorbereitungen zum Dörnbergschen Aufstand beteiligt, indem sie den Verschwöreren Obdach gewährte, verhaftet und nach Paris verschleppt, ihr Vermögen beschlagnahmt
Nachweise

Literatur:

  • ADB 35, 1893, 614-641 (Alfred Stern);
  • Nassauische Lebensbilder 5,
  • Frankfurter Biographie II, 421;
  • Freiherr vom Stein, Briefwechsel-Denk¬schriften-Aufzeichnungn, bearb. v. Erich Botzenhardt, Bd. 1-10, Ber¬lin 1937 ff, neu hg. v. Walther Hubatsch, Stuttgart;
  • Frhr. vom Stein-Gesellschaft, Mitteilungen, Schloß Cappen¬berg, Cappenberger Gespräche der Frhr. vom Stein-Gesellschaft;
  • G. H. Pertz, Das Leben des Ministers Freiherr vom Stein, Berlin 1849-1855;
  • Max Lehmann, Freiherr vom Stein, Leipzig 1902-1905, III Bde.
  • Kurt von Raumer, Die Autobiographie des Freiherrn vom Stein, 1955;
  • Kurt von Raumer, Der Freiherr vom Stein. Reden und Aufsätze, München 1961;
  • Gerhard Ritter, Stein. Eine politische Biographie, Stuttgart 1931, Bd. 1/2, 3. Aufl. 1958;
  • Hellmuth Rößler, Reichsfreiherr vom Stein - 2. verbesserte Auflage. Göttingen 1962. (Persönlichkeit und Geschichte ; 2);
  • Wilhelm [Prinz zu] Isenburg, Das Staatsdenken des Frhr. vom Stein, Bonn 1968;
  • Walther Hubatsch, Stein-Studien, Köln 1975, dort weitere Literatur;
  • Heinz Duchhardt: Stein. Eine Biographie. Münster: Aschendorff Verlag 2007;
  • Heinz Duchhardt: Stein-Facetten. Studien zu Karl vom und zum Stein. Münster: Aschendorff 2007;
  • Die Familie des Freiherrn vom Stein. Katalog zur Ausstellung im Schloß Cappenberg 16. Aug.-14. Okt. 2007 anläßlich des 250. Geburtstages des Freiherrn vom Stein. Münster: Westf. Landesmuseum, 2007;
  • Adolf Bach, Das Elternhaus des Freiherrn vom Stein / Adolf Bach. . - 2. Aufl. Bonn 1957. – (Verein für Nassauische Altertumskunde und Geschichtsforschung, Ortsgruppe Nassau an der Lahn);
  • Albert Schaefer, Henriette Caroline Freifrau vom Stein geb. Langwerth von Simmern, die Mutter des Reichsfreiherrn vom Stein. Münster 1967. – (Freiherr-vom-Stein-Gesellschaft e. V. Schloss Cappenberg Schriften, Heft 7);
  • Gerhard Ritter, Die Aechtung Steins. Neues Quellenmaterial zu ihrer Erklärung, in: Nassau. Annalen 52, 1932, 1-17;
  • Max Domarus, Steins Verweigerung des nassauischen Untertaneneides und ihre Vorgeschichte, in: Nassau. Annalen 52, 1932, 18-49;
  • Walter Schneider, Der Freiherr vom Stein und sein Urteil über seine Mitmenschen, in: Nassau. Annalen 52, 1932, 50-74;
  • Rudolf Mackeprang, Die Reorganisation der Steinischen Güterverwaltung 1784, in: Nassau. Annalen 52, 1932, 75-88;
  • Alfred Hartlieb von Wallthor, Aus der Familiengeschichte der Freiherrn vom Stein. – In: Westfalen, 58. Bd., 1980, 153-163, Tafel.
  • Margret Lemberg, Marianne vom Stein und das Stift Wallenstein zu Homberg/Efze und Fulda, (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Hessen 66), Marburg: N.G. Elwert Verlag 2007.

Bildquelle:

Nassauische Lebensbilder, Band 5, hrsg. von Karl Wolf, 1955.

Zitierweise
„Stein, Heinrich Friedrich Karl Freiherr vom und zum“, in: Hessische Biografie <http://www.lagis-hessen.de/pnd/118617273> (Stand: 26.8.2014)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde