Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Richard Wagner
(1813–1883)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Wagner, Richard [ID = 3938]

* 22.5.1813 Leipzig, † 13.2.1883 Venedig, Begräbnisort: Bayreuth
Komponist
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Zitierweise | Leben
Wirken

Werdegang:

  • 1834 in Frankfurt am Main, um Sänger für das Theater in Magdeburg anzuwerben
  • 1835 erstmals in Wiesbaden, um Sänger für das Theater in Magdeburg anzuwerben
  • 1852 erste Wiesbadener Aufführung des „Tannhäuser“ durch Wagners Jugendfreund Schindelmeißer
  • 1853 erste Aufführung eines Stückes von Wagner in Frankfurt am Main mit „Tannhäuser“
  • 1853 erste Wiesbadener Aufführung des „Lohengrin“ durch Wagners Jugendfreund Schindelmeißer
  • 1860 geplanter aber nicht realisierter Besuch bei Schopenhauer in Frankfurt am Main auf der Reise nach Paris
  • Februar bis November 1862 lebte Wagner in Biebrich und arbeitete an den Meistersingern
  • Beziehung zu der Schauspielerin Friederike Meyer, engagiert in Frankfurt am Main und befreundet mit Carl von Guaita, Präsident der Theater-Actien-Gesellschaft
  • September 1862 Guaita lud Wagner ein, in Frankfurt den Lohengrin aufzuführen, Wagner wohnte im Hotel „zum Schwanen“
  • Ehrenmitglied des Frankfurter Musikvereins und des Freien Deutschen Hochstifts
  • 1877 Kuraufenthalt in Bad Ems, bei dem Wagner den „Parsifal“ begann
  • 1883 Gründung des Richard-Wagner-Kreises in Wiesbaden
  • 1897 Gründung des Zweigvereins des Richard-Wagner-Vereins
  • infolgedessen stark anschwellende Aufführungszahlen
Familie

Partner:

Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Wikipedia (Datei:Wagner Luzern 1868)

Zitierweise
„Wagner, Richard“, in: Hessische Biografie <http://www.lagis-hessen.de/pnd/118594117> (Stand: 13.2.2013)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde