Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Büchner, Karl Georg [ID = 996]

* 17.10.1813 Goddelau bei Darmstadt, † 19.2.1837 Zürich, evangelisch
Dr. phil. – Dichter, Schriftsteller, Philosoph, Politiker
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • getauft durch Pfarrer Jakob Wiener aus Goddelau, seine Paten waren der Großvater Hofrat Johann Georg Reuss, der Großvater Johann Jacob Karl Büchner, der Bruder der Mutter Wilhelm Georg Reuss, vertreten durch den Pfarrer Johann Heinrich Schober in Crumstadt
  • ab 1821 Besuch der Privat-Erziehungs- und Unterrichtsanstalt des Theologen Carl Weitershausen
  • 1825 Besuch des neuhumanistischen Pädagogs in Darmstadt
  • 11.1831 Aufnahme des Studiums der Medizin an der Universität Straßburg
  • 11.1833 Wechsel zum Studium an der Universität Gießen, Beginn der politischen Agitation und der Verfolgung durch die Staatsbehörden
  • 7.1834 Veröffentlichung der von Büchner verfassten und von Weidig überarbeiteten Flugschrift "Der Hessische Landbote" unter der Parole "Friede den Hütten! Krieg den Palästen!"
  • Flucht nach Straßburg
  • 1836 Mitglied der Société d'Histoire naturelle in Straßburg und Paris
  • 1836 Privatdozent an der Universität Zürich
  • 19.2.1837 früher Tod in Zürich im Alter von nur 23 Jahren
  • 1920 Stiftung des Georg-Büchner-Preises durch den Volksstaat Hessen

Werke:

Lebensorte:

  • Gießen; Straßburg; Zürich
Familie

Vater:

Büchner, Karl Ernst, 1786-1861, Dr. med., Arzt

Mutter:

Reuß, Caroline, 1791-1858

Verwandte:

  • Jaegle, Louise Wilhelmine (Minna) <Verlobte>, 1810-1880, Tochter des Johann Jacob Jaegle, Pfarrer in Straßburg
  • Büchner, Luise <Schwester>, 1821-1877, Schriftstellerin, Frauenrechtlerin
  • Büchner, Ludwig <Bruder>, 1824-1899, Arzt und Philosoph in Darmstadt
  • Büchner, Alexander <Bruder>, 1827-1904, Novellist, Professor der deutschen Sprache an der Universität Caen (Frankreich).
Nachweise

Literatur:

  • Georg Büchner Jahrbuch 1ff, Europäische Verlagsanstalt 1981ff.
  • Büchner-Studien, Bd. 1ff Königstein/Ts.: Athenäum, 1985ff.
  • ADB 3, 1876, S. 488-490 (von L.);
  • Haupt, Hessische Biographien 1 1918, S. 247;
  • NDB 2, 1955, S. 720-722 (Ernst Alker);
  • Stadtlexikon Darmstadt, 2006, S. 115-116;
  • Ludwig Büttner, Georg Büchner. Revolutionär und Pessimist. Ein Beitrag zur Geistesgeschichte des XIX. Jahrhunderts, Nürnberg, 1948;
  • Kasimir Edschmid, Wenn es Rosen sind, werden sie blühen. Roman, 1963, Vorabdruck im Darmstädter Echo, anläßlich des Büchnerjahres, ab 23. Februar 1963;
  • Hermann Bräuning-Oktavio, Georg Büchners Flucht und Ende. Mit Bilder u. erläuternden Texten sowie einem Beitrag über Georg Büchner als Emigrant von Fritz Ebner, 1987;
  • Walter Grab, Georg Büchner und die Revolution von 1848. Der Büchner-Essay von Wilhelm Schulz aus dem Jahr 1851. Text und Kommentar. unter Mitarbeit von Thomas Miachel Mayer. (Büchner Studien ; 1), Königstein/Ts., 1985;
  • Ariane Martin, Georg Büchner. Stuttgart: Reclam, 2007;
  • Karlheinz Hasselbach, Georg Büchner. Stuttgart: Reclam, 2006;
  • Walter Reutzel, Crumstadt. 300 Jahre Familiengeschichte 1600-1900, Crumstadt, 2010, Nr. 3046.

Bildquelle:

„Georg Büchner“ von Philipp August Joseph Hoffmann (1807-1883) - Internetseite http://geschwisterbuechner.de/2012/12/06/kehrseite-negativer-aspekt-der-sache/

Zitierweise
„Büchner, Karl Georg“, in: Hessische Biografie <http://www.lagis-hessen.de/pnd/118516906> (Stand: 11.3.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde