Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Portrait

Karl Wilhelm Justi
(1767–1846)

Symbol: Switch display mode Symbol: Switch display mode Symbol: Print Preview

Justi, Karl Wilhelm [ID = 3795]

* 14.1.1767 Marburg, † 7.8.1846 Marburg, evangelisch
Prof. Dr. phil.; D. theol.; D. theol. h.c. – Theologe, Professor, Schriftsteller, Archidiakon, Superintendent, Oberkonsistorialrat
Other Names | Activity | Family Members | References | Citation | Life
Activity

Career:

  • 10.4.1776 am Gymnasium aufgenommen
  • 7.10.1782 theologische, orientalische, historische, philosophische, philologische und naturgeschichtliche Studien in Marburg
  • 1787-1788 Studium in Jena
  • 11.1788-7.1790 Hofmeister in Wetzlar
  • 1.8.1790 Subdiakon bei der evangelisch-lutherischen Pfarrkirche in Marburg und Definitor des Ministeriums
  • 1791 Privatdozent in Marburg
  • 24.1.1793 außerordentlicher Professor der Philosophie in Marburg
  • 16.7.1793 ordentlicher Professor der Philosophie in Marburg
  • 10.2.1794 Doktor der Philosophie in Marburg
  • 2.1801 Archidiakon
  • 15.7.1802 zum Superintendenten der evangelisch-lutherischen Kirchen der Provinz Oberhessen gewählt, eingeführt am 8.9.1802
  • 7.11.1802 als Konsistorialrat und Ekklesiast in der Pfarrkirche vorgestellt
  • 23.3.1806 Doktor der Theologie h.c. in Rinteln
  • 1814 Oberpfarrer an der Pfarrkirche in Marburg und Prediger an St. Elisabeth
  • 26.1.1822-1846 ordentlicher Professor der Theologie in Marburg
  • Hielt von 1791-1846 dieselben drei Vorlesungen: Exegese des alten Testaments, Exegese des neuen Testaments und Aesthetik
  • 1822 erster Konsistorialrat bei dem Konsistorium Oberhessen, Schulreferent bei der Regierung von Oberhessen und erstes Mitglied der Schulprüfungskommission Oberhessen
  • 17.8.1836 Oberkonsistorialrat

Course of Studies:

  • 7.10.1782 theologische, orientalische, historische, philosophische, philologische und naturgeschichtliche Studien an der Universität Marburg
  • Studium an der Universität Jena

Academic Qualification:

  • 10.2.1794 Promotion zum Doktor der Philosophie an der Universität Marburg

Academic Vita:

  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / Philosophie / außerordentlicher Professor / 1793
  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / Philosophie / ordentlicher Professor / 1793
  • Marburg, Universität / Theologische Fakultät / Theologie / ordentlicher Professor / 1822-1846

Academic Offices:

  • 1807 und 1819 Dekan der Philosophischen Fakultät der Universität Marburg
  • 1824, 1828, 1831, 1835, 1841 Dekan der Theologischen Fakultät der Universität Marburg

Memberships:

  • erstes Mitglied der Schulprüfungskommission Oberhessen

(Art-) Works:

  • Titel im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  • Hessische Denkwürdigkeiten (1805)
  • Grundzüge einer Geschichte der Universität Marburg (1827)
  • Einige Bemerkungen über die neulich vorgeschlagene Reform der protestantischen Kirchenverfassung in besonderer Beziehung auf Kurhessen (1832)
  • Gedichte: Mit einem Titelkupfer und drei musikalischen Kompositionen (1834)
  • Elisabeth. Die Heilige Landgräfin von Thüringen und Hessen: Nach ihren Schicksalen und ihrem Charakter dargestellt; Mit 4 Lithographirten Bildern (1835)
  • Sophie, erstgeborene Tochter der Heiligen Elisabeth, Herzogin von Brabant und Landgräfin von Hessen (1838)
  • Hiob: Neu übersetzt und erläutert (1840)
  • Selbstbiographie: Zweiter Nachtrag (1842)
Family Members

Father:

Justi, Philipp Conrad, 1728-1782, Professor und Oberpfarrer in Marburg

Mother:

Engelschall, Barbara Margarethe

Partner(s):

  • Bucher, Friederike* Charlotte Amalie, (⚭ 4.10.1798) * Rinteln 20.11.1775, † Marburg am Markt 10.12.1854, Tochter des Johann Peter Bucher, Doktor beider Rechte, Geheimer Regierungsrat, Professor in Rinteln, dann in Marburg, Senior der Universität Marburg, und der Clara Luise Wilhelmine Krieger

Relatives:

  • Justi, Peter Wilhelm <Sohn>, * † 1800
  • Justi, Peter Franz Wilhelm* <Sohn>, 1801-1876, Archidiakon
  • Justi, Karl Leonhard Wilhelm <Sohn>, 1803-1812
  • Schmidt, Hedwig <Tochter>, * 1806, verheiratet 1827 mit Ludwig Julius Karl Schmidt
  • Justi, Alwine Henriette Christiane <Tochter>, 1809-1820
  • Justi, Ferdinand Wilhelm Jakob <Enkel>, 1837-1907, Philologe, Orientalist, Professor in Marburg
  • Justi, Karl <Enkel>, 1832-1912, Professor für Archäologie und Kunstgeschichte in Marburg, Kiel und Bonn
References

Bibliography:

Image Source:

„Karl Wilhelm Justi“ (Federzeichnung · 24,6 x 30,1 cm, beschnitten), in: Ferdinand Justi, Icones Professorum Marpurgensium. Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg (Inventar-Nr. 28.025) / Foto: Bildarchiv Foto Marburg (Thomas Scheidt)

Citation
„Justi, Karl Wilhelm“, in: Hessische Biografie <http://www.lagis-hessen.de/pnd/117243310> (Stand: 15.7.2016)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde