Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Karl Jakob Ritter von Schoenhals
(1788–1857)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

116868333

Schoenhals, Karl Jakob Ritter von [ID = 4539]

* 15.11.1788 Braunfels, † 16.2.1857 Graz, evangelisch
General
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Zitierweise | Leben
Wirken

Werdegang:

  • Schüler des Wild- und Rheingräflichen Regierungs-Präsidenten Johannes von Riese
  • 6.10.1807 Eintritt als „ex propriis Kadet“ in das K.K. Jäger-Regiment Marquis de Chasteler
  • 1.12.1808 2. Feldjäger-Bataillon unter Major Karl Schneider-von Arno
  • 16.2.1809 Unterlieutenant, am 22.5.1809 in der Schlacht bei Aspern verwundet
  • 25.8.1813 Oberlieutenant, Verwundung bei der Eroberung am Dippoldiswalder Schlag (Schlacht bei Dresden)
  • 1.2.1814 wirkl. Hauptmann
  • Versetzung zum „Italienischen Freykorps“
  • 16.12.1814 6. Feldjäger-Bataillon
  • 1821 mit Oberst Schneider unter dem General der Kavallerie Baron Frimont in Italien
  • blieb 29 Jahre Offizier in Italien, Oberstlieutenant, Generaladjutant von Frimont und unter dessen Nachfolger Graf Radetzky
  • 1838 Generalmajor
  • 1846 Feldmarschall-Lieutenant
  • 1847 Inhaber des Linien-Regiments Nr. 29, des ehemaligen Laudon-Regiments, jetzt „Regiment Schoenhals“
  • 1848 Ritterkreuz des Maria-Theresien-Ordens
  • 1849 Orden der Eisernen Krone der Lombardei
  • 1850 General-Feldzeugmeister
  • K.K. Wirkl. Geheimer Rat und bis zum 20.11.1850 Bevollmächtigter Österreichs bei der provisorischen Bundeszentralkommission in Frankfurt am Main (zs. mit Freiherr von Kübeck)
  • 1851 Ruhestand, Schriftsteller
  • Ritter- und Adelsstand: Wien 19.8.1848
Familie

Vater:

Schoenhals, Johann Georg, 1729-1803, Fstl. Solms-Braunfels. Hofkammerrat

Mutter:

Michaud, Marie Caroline, 1752-1803, Tochter des Jacques Michaud, Solms-Braunfels. Sprachmeister, und der Marie Catherine Pflüger

Verwandte:

  • Schoenhals, Georg Heinrich <Bruder>, * Braunfels 13.4.1785, + Graz 9.6.1862K.K. Generalmajor a.D.
Nachweise

Literatur:

  • L. Weißbart, Karl Schoenhals. Eine Rückschau auf sein Leben und Wirken zur 150. Wiederkehr seines Geburtstages, in: Heimat im Bild. Beilage zum Gießener Anzeiger, Jg. 1938, Nr. 45;
  • Constantin von Wurzbach, Biographisches Lexikon des Kaiserthums Österreich, 31. Theil, Wien 1876, S. 156-160;
  • Geza Kövess v. Kövesháza, Feldzeugmeister Karl Ritter von Schoenhals. Ein Lebensbild. Diss.phil., masch. Wien 1932, [Exzerpte durch Wilhelm Wegener im Nachlaß Wilhelm Wegener, Institut für Personengeschicht, Bensheim].
Zitierweise
„Schoenhals, Karl Jakob Ritter von“, in: Hessische Biografie <http://www.lagis-hessen.de/pnd/116868333> (Stand: 5.11.2012)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde