Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Johann Wilhelm Christian Gustav Casparson
(1729–1802)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

116468157

Casparson, Johann Wilhelm Christian Gustav [ID = 8836]

* 7.9.1729 Gießen, † 3.9.1802 Kassel
Schriftsteller, Dramatiker, Historiker
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Zitierweise | Leben
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Casparson, J. W. C. G.
  • Casparson, Johann W.
  • Casparson, Johann Wilhelm Christian Gustav
  • Casparson, W. J. C. G.
  • Casparson, W. J. C. Gustav
  • Casparson, Wilhelm J.
  • Casparson, Wilhelm Johann
  • Kasparson, Wilhelm
  • W. J. C. G. C.
Wirken

Werdegang:

  • Der wirkliche Name seiner aus Schweden eingewanderten Familie ist unbekannt, da sein Großvater aus politischen Gründen zur Zeit Karls XI. aus Schweden fliehen musste und im sich anschließend unter dem Namen Casparson niedergelassen hatte.

Studium:

  • 1756 Studium in Göttingen

Akademische Ämter:

  • 1759 Lehrer der Geschichte und schönen Literatur am Collegium Carolinum;
  • 1778 Lehrer der alten Geschichte und der deutschen Sprache beim Kadettenkorps

Mitgliedschaften:

  • Mitglied der "Gesellschaft der Alterthümer", gestiftet 1777 von Landgraf Friedrich II.
  • Directorium Lyceum Fridericianum (laut Strieder seit 1779 )
  • Deutsche Gesellschaft zu Göttingen (laut Strieder seit 1751)
  • Leipziger Gesellschaft der freien Künste (laut Strieder seit 1753)
  • Königliches Historisches Institut zu Göttingen (laut Strieder seit 1777)

Werke:

Lebensorte:

  • Halle, Göttingen
Familie

Vater:

Casparson, Johann, 1692-1742, beim hessischen Postwesen beschäftigt, Verfasser der bei Brönner in Frankfurt erschienenen "Gespräche im Reiche der Todten"

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Casparson, Johann Wilhelm Christian Gustav“, in: Hessische Biografie <http://www.lagis-hessen.de/pnd/116468157> (Stand: 28.12.2013)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde