Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Portrait

Carl Friedrich Georg Heinrici
(1844–1915)

Symbol: Switch display mode Symbol: Switch display mode Symbol: Print Preview

Heinrici, Carl Friedrich Georg [ID = 9266]

* 14.3.1844 Karkeln (Ostpreußen) heute Myssowka (Russland), † 29.9.1915 Leipzig, evangelisch
Prof. Dr. phil.; lic. theol.; Dr. theol. h.c. – Professor, Theologe
Other Names | Activity | Family Members | References | Citation | Life
Activity

Career:

  • Schulbesuch in Tilsit und Gumbinnen
  • 1862 Studium der Philosophie an der Universität Halle
  • 14.4.1866 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Halle
  • 17.3.1868 Promotion zum Lic. theol. an der Universität Berlin
  • 1869 Domhilfsprediger in Berlin
  • 1870 Inspektor des Domkandidatenstifts Berlin
  • 1871 Habilitation für Neutestamentliche Exegese an der Berlin
  • 10.4.1873 außerordentlicher Professor für das Neue Testament an der Theologischen Fakultät der Universität Marburg als Ersatz für Wilhelm Mangold
  • 11.12.1874 ordentlicher Professor für das Neue Testament an der Theologischen Fakultät in Marburg
  • Vorlesungen über Encyklopädie und Methodologie der Theologie und Neues Testament und Christliche Archäologie
  • 24.12.1875 Dr. theol. h.c. der Universität Marburg
  • 1886 Leiter des Christlich-Archäologischen Apparats der Universität Marburg
  • SS 1888 versah er die Kuratorialgeschäfte
  • 1.10.1892 ordentlicher Professor der Theologie an der Universität Leipzig

Role:

  • Marburg, Universität, Philosophische Fakultät, Dekan, 1877, 1881, 1887
  • Kassel, Konsistorialrat im Nebenamt, 13.8.1881
  • Marburg, Universität, Rektor, 1885
  • Sachsen, Königlich Sächsischer Geheimer Kirchenrat, 1901
  • Leipzig, Universität, Rektor, 1912

Course of Studies:

  • 1862 Studium der Philosophie an der Universität Halle

Academic Qualification:

  • 14.4.1866 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Halle
  • 17.3.1868 Lic. theol. an der Universität Berlin
  • 1871 Habilitation für Neutestamentalische Exegese an der Universität Berlin
  • 24.12.1875 Dr. theol. h.c. der Universität Marburg

Academic Vita:

  • Berlin, Universität / Neutestamentliche Exegese / Privatdozent / 1871-1873
  • Marburg, Universität / Theologische Fakultät / Exegese des neuen Testaments / außerordentlicher Professor / 1873-1874
  • Marburg, Universität / Theologische Fakultät / Exegese des neuen Testaments / ordentlicher Professor / 1874-1892
  • Leipzig, Universität / Theologische Fakultät // ordentlicher Professor / 1892-1915

Academic Offices:

  • 1877, 1881, 1887 Dekan der Theologischen Fakultät der Universität Marburg
  • 1885 Rektor der Universität Marburg
  • 1912 Rektor der Universität Leipzig

Memberships:

  • 1881 Mitglied des Königlichen Konsistoriums in Kassel

(Art-) Works:

Places of Residence:

  • Tilsit; Gumbinnen; Halle; Berlin; Marburg; Leipzig
Family Members

Father:

Heinrici, August, heute Gussew (Russland)

Mother:

Heinrici, Ida, geb. Kempfer

Partner(s):

  • Wilkinson, Ellen <Ehefrau>, 1855-1881
  • Paula <Ehefrau>, Tochter des Eck, Paul (1822-1889), Unterstaatssekretär im Reichsamt des Innern, Mitglied der Statistischen Zentralkommission (Sohn des Eck,Gottlieb Wilhelm *1795 – † 1848, Geheimer Medizinalrat, Professor der Medizin in Berlin, Generalarzt und der Wißmann, Malwine von)

Relatives:

  • Heinrici, Paul <Bruder>, Superintendent in Königsberg
  • Wiedeburg, Dorothea, geb. Heinrici <Tochter>, * 1874
  • Heinrici, Carl <Sohn>, 1876-1944, Jurist, Verwaltungsbeamter, Politiker
  • Geißler, Maria, geb. Heinrici <Tochter>, 1879-1959
  • Heinrici, Ernst <Sohn>, 1881-1919
  • Heinrici, Ellen <Tochter>, 1891-1958
  • Heinrici, Paul <Sohn>, 1900-1918 (gefallen)
  • Gotthard <Neffe>, *1886 - † 1971, 1945 Oberbefehlshaber der IV. Armee
References

Bibliography:

Citation
„Heinrici, Carl Friedrich Georg“, in: Hessische Biografie <http://www.lagis-hessen.de/pnd/115602445> (Stand: 14.7.2016)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde