Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Johann Friedrich von Schwalbach
(1567–1622)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

104352558

Schwalbach, Johann Friedrich von [ID = 10280]

* 1567 Gießen, † 8.12.1622 Neuhof bei Fulda, Begräbnisort: Fulda Stiftskirche, evangelisch-lutherisch; katholisch
Priester, Propst, Dekan, Kellermeister, Hofkämmerer, Pförtner, Siechmeister, Abt
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Johann Friedrich von Schwalbach wurde im osthessischen Fulda katholisch und 1583 im dortigen Stift aufgeschworen.
  • 1583-1584: Studium an den Universitäten Dillingen und Mainz
  • 1584-1585 war er freilich wiederum in Fulda Alumnus des Päpstlichen Seminars und besuchte in dieser Zeit das dortige Jesuitengymnasium.
  • 1590: Priesterweihe
  • 22.3.1606: Kür zum Abt von Fulda
  • 14.8.1606: päpstliche Bestätigung der Abtswahl
  • 12.9.1607: Belehnung mit den Regalien durch Kaiser Rudolf II.

Funktion:

  • Fulda, Propstei Michaelsberg, Propst, 1590-1593
  • Fulda, Dekan, 1593-1606
  • Neuenberg, Propst, 1593-1606
  • Fulda, Kellermeister, 1593-1606
  • Fulda, Hofkämmerer, 1593-1601
  • Fulda, Pförtner, 1593-1606
  • Fulda, Siechmeister, 1593-1601
  • Blankenau, Propst, 1601-1606
  • Rohr, Propst, 1601-
  • Fulda, Abt, 1606-1622
  • Heiliges Römisches Reich, Erzkanzler, 1606-1622

Lebensorte:

  • Gießen; Fulda; Dillingen (Bayern); Mainz; Neuenberg; Blankenau; Rohr; Neuhof bei Fulda
Familie

Vater:

Schwalbach, Johann der Jüngere von

Mutter:

Schwalbach, Anna, geborene von Hertingshausen

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Schwalbach, Johann Friedrich von“, in: Hessische Biografie <http://www.lagis-hessen.de/pnd/104352558> (Stand: 17.11.2016)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde