Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1437 April 19

Landscheid zwischen Eschwege und Schwebda

Regest-Nr. 9081

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Abschriften: Staatsarchiv Marburg, Urkundenabschriften, 10. Chronol. Abschrift, 2. Hälfte 16. Jahrhundert.
Drucke: Eckhardt, Rechtsgeschichte der Stadt Eschwege 1, S. 178-180 Nr. 184.
Regest
Hermann Diede und Apel Appe, Amtleute zu Ludwigstein und Bilstein, und Hans von Dörnberg vermitteln auf Geheiß Landgraf Ludwig I. von Hessen eine Landscheidung der Gerichte Eschwege und Schwebda zwischen der Stadt Eschwege und den von Keudell.
Originaltext
Eß ist zu wissen, das uf heute freitage nach dem sontage Miseriscordias domini ein landscheidung zwischen Berlde und Reinhard Keudell uf einer seiten und der stadt Eschwege uf der andern seiten gescheen ist in maßen hernach geschrieben.
1. Zum ersten ist von beyden parteyen verwilligt und geteydingt, das die eltisten, alß die von Eschwege die gehaben möchten, uf die heiligen geschworn haben, das sie eine rechte landscheydunge zwischen den gerichten Schwebede und Eschwege gehen und tun wollen und sollen, wie sie das wissen von altem herkommen, das auch vor zeiten bey ihren lebentagen gescheen und auch verlandleitet sey, wo die ehgenanten gerichte enden und anegehen, und haben das also bewießen, wo die malsteine stehen sollen.
2. So ist dan furter kuntlichen beteydinget und beret, was hubelandes in deme genanten gerichte zu Eschwege lege, das gein Schwebede gehörte, das sollten den Keudeln nicht abegehen und ihn dienen, zu gerichte gehen, treiben und tragen, alß andere ihre hube in dem gerichte zu Schwebede, ohne gevehrde. Deßelben gleichen sollte man das wiederumbe mit denen von Eschwege halten, ob die icht hubelandes in dem gerichte zu Schwebde hetten, das zu Eschwege hörete, ohne geverde. Lege auch land in dem gerichte zu Schwebde, das gein Eschwege gehörete, damit solte man das halten nach laut eines briefs, den die Keudel haben, den der rat zu Eschwege zu kuntschafft vorsiegelt haben. Und die Keudel obgenant sollen dem rate zu Eschwege solches briefs gleubliche abschrift geben hierumb, ab icht gebrechnis darinne ufstunde, das sich die obgenanten von Eschwege mit den ihren gerichten kunten, das darumb kein gespann oder zwitracht davon ufstunde.
3. Item ist furter beteydingt und beret, weren das einich burger zu Eschwege des hubelandes inne hette hie dissiet oder jenseit dem malstein, als sie gesatzt sint, wan die burger, die das hetten, wieder zu Schwebede zögen und nicht burger zu Eschwege weren, so sollte die stat Eschwege kein geschoß oder bete an solchem hubelande mehr haben und sich alsdan nach den Keudeln genanten ihren herren damit halten und richten als andere nachbaur bober ihnen und neder, ohne geverde.
4.Item ist beteydinget und beret, wo des obgenanten hubelandes hier disseit dem malstein oder jenseit dem malstein icht versatzt oder verpfendet, wan das wieder geloist wurde, so sollten diejenen, die das wieder geloist hetten, den genanten Keudeln darvone recht tun und pflegen als andere ihre hube zu Schwebda nach massen vorgerurt, ohne gevehrde.
5. Item ist beteydinget und beret, lege einiche acker einzeln, das nicht hubeland were, hier disseit dem malsteine, da die genanten Keudel zinße ane hetten, an solche zinße sollten die von Eschwege die genanten Keudel nicht behindern oder bedrangen, ane gevehrde.
Alß auch die genanten Keudell und die stat Eschwege mit ihren knechten, mennern und burgern vaste umb solche vorgenanten gespan zu zeiten unwillen und vordacht uf beyden seiten vorhandelt vorunwilliget han mit worten und werken, wie sich die vorlaufen und vorhandelt hetten, nicht oder keinerley ausgescheiden, solchen unwillen sollten igliche partey jegeneinander abetun vor sich und die ihren und ihr ein des jegen den andern nicht mehr uftziehen oder gedenken, ohne gevehrde.
Und ditte haben wir geteydingt zwischen beyden parteyen von geheiß wegen des hochgebornen fursten und hern Ludowigen landgraven zu Hessen unsers gnedigen lieben hern Herman Diete, Appel Appen, amptleute zum Ludewigstein und Beylstein, und Hans von Dörinberg. Und wir itzgenanten Herman Diete, Apel und Hans bekennen, das ein solches hiervor geschrieben die genanten Keudell vor sich, Hanßen ihren sohn und vettern und ihre erben gewilliget haben, und sollen und wollen das vor sich und ihre erben stet, gantz und unvorbruchlichen halten, ane alle argliste und gevehrde. Deßelben gleichen haben auch ein solches also vor uns vorwilligit der rate und die gantze gemeinheit vor sich und ihre nachkommen zu Eschwege, ane alle arglist und gevehrde. Und dis zu urkunde sollen die Keudell ehegenant vor sich, Hanßen und ihren sohn und vettern und ihre erben ihr ingesiegel an dießen brief tun henken. So haben die genanten rat und gemeinheit auch ihr stadt grosse ingesiegel tun henken. So haben wir obgenanten Herman, Apel und Hanß unßere ingesiegel bey der genanten Keudelle und der stat Eschwege ingesiegel gehangen zu urkunde, das wir dit alles nach massen vorgeschrieben als zwischen beyden parteyen von des genanten unßers gnedigen hern wegen beret und beteydingt haben. Datum anno domini tausend vierhundert dreißig sieben.

Sprache des Originaltextes

deutsch

Nachweise

Aussteller

Diede, Hermann [II.] · Appe, Albrecht, Amtmann in Bilstein

Empfänger

Keudel, Berthold · Keudel, Reinhard [II.] · Eschwege, Stadt

Siegler

Diede, Hermann [II.] · Appe, Albrecht, Amtmann in Bilstein · Keudel, Berthold · Keudel, Reinhard [II.] · Eschwege, Stadt

Weitere Personen

Dörnberg, Hans von · Hessen, Landgrafen, Ludwig I.

Weitere Orte

Eschwege (Werra-Meißner-Kreis) · Ludwigstein (Werra-Meißner-Kreis) · Bilstein (Werra-Meißner-Kreis) · Schwebda (Werra-Meißner-Kreis)

Sachbegriffe

Amtleute · Befehle, landgräfliche · Landscheide · Weistümer · Gerichte · Städte · Mahlsteine · Hufenland · Abgaben · Dienste · Bürger · Züge, freie · Geschosse · Bede · Steuern · Pfandschaften, Auslösen von · Zinsen · Knechte · Söhne · Vettern · Erben

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

Eckhardt, Eschwege 1

Original

Eckhardt, Eschwege 1

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 9081 <http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/9081> (Stand: 17.2.2014)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde