Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5414 Mengerskirchen
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 13. Seck

Fussingen

Ortsteil · 331 m über NN
Gemeinde Waldbrunn (Westerwald), Landkreis Limburg-Weilburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

17 km nordöstlich von Limburg.

Lage und Verkehrslage:

Fussingen liegt 10 km nordöstlich von Hadamar an der L 3046.

Bahnhof der 1920 stillgelegten Eisenbahnlinie Runkel/Dehrn – Mengerskirchen ("Kerkerbachbahn") (Inbetriebnahme der Strecke 24.10.1907).

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3437574, 5598836
UTM: 32 U 437524 5597037
WGS84: 50.52194653° N, 8.118666044° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

533016020

Einwohnerstatistik:

  • 1939: 451
  • 1961: 544
  • 1970: 604

Diagramme:

Fussingen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürstentum Hadamar, Amt Mengerskirchen
  • 1806: Großherzogtum Berg, Amt Ellar, Kirchspiel Lahr
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Hadamar
  • 1849: Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk III
  • 1854: Herzogtum Nassau, Amt Hadamar
  • 1867: Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Oberlahnkreis
  • 1886: Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Kreis Limburg
  • 1945: Groß-Hessen, Kreis Limburg
  • 1946: Bundesland Hessen, Kreis Limburg
  • 1974: Landkreis Limburg-Weilburg

Altkreis:

Limburg

Herrschaft:

Bis 1137: Grafschaft Diez

Von 1337 bis vor 1362: als Diezer Pfand der Grafschaft Hadamar

1362-1367: wieder Grafschaft Diez

1367-1405: als Teil der Vier Zehnten (Elsoff, Frickhofen, Lahr und Niederzeuzheim) zur Grafschaft Katzenelnbogen

1405-1479: befinden sich die Vier Zehnten 1/3 im Besitz von Nassau-Dillenburg und 2/3 im Besitz der Grafschaft Katzenelnbogen

1479-1534: gehören die Zehnten 2/3 der Landgrafschaft Hessen und 1/3 den Grafen von Nassau-Dillenburg

1534-1557: besitzen die Landgrafschaft Hessen, die Grafen von Nassau-Dillenburg und Kurtrier je 1/3 der Vier Zehnten

1557-1606: im alleinigen Besitz der Grafen von Sayn

1606-1650: Grafschaft Nassau-Hadamar

1650-1711: Fürstentum Nassau-Hadamar

1717-1743: Fürstentum Nassau-Dillenburg

1743-1806: Grafschaft Nassau-Diez als Teil des Fürstentums Nassau-Oranien

1806-1813: Großherzogtum Berg

Gemeindeentwicklung:

Am 1.4.1972 wurde Fussingen im Zuge der hessischen Gebietsreform als Ortsteil der neu gebildeten Gemeinde Waldbrunn (Westerwald) eingegliedert.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Ab 1590 zur Pfarrei Lahr gehörig

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Grafschaft Nassau-Dillenburg: ab 1533

Reformierter Bekenntniswechsel: um 1575

Katholischer Bekenntniswechsel in Nassau-Hadamar: ab 1629

Kirchliche Mittelbehörden:

Zum Trierer Archidiakonat St. Lubentius in Dietkirchen, Dekanat Dietkirchen gehörig

Wirtschaft

Wirtschaft:

1806 gehören 2 Mühlen zu Fussingen.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Fussingen, Landkreis Limburg-Weilburg“, in: Historisches Ortslexikon <http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/8249> (Stand: 3.2.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde