Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5224 Eiterfeld
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 76. Eiterfeld

Eiterfeld

Ortsteil · 307 m über NN
Gemeinde Eiterfeld, Landkreis Fulda 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

10 km nördlich von Hünfeld

Lage und Verkehrslage:

Am Oberlauf der Eitra.

Bahnhof der Eisenbahnlinie Hünfeld - Wenigentaft/Mansbach seit 1906 (Strecke ab hier bis zur ehemaligen innerdeutschen Grenze am 31. Dezember 1975 stillgelegt).

Ersterwähnung:

845

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

  • Burg Eiterfeld

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3556496, 5625557
UTM: 32 U 556399 5623746
WGS84: 50.76274101° N, 9.799689213° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

631007050

Flächennutzungsstatistik:

  • 1961 (ha): 728, davon 84 Wald

Einwohnerstatistik:

  • 1812: 58 Feuerstellen, 615 Seelen
  • 1939: 773 Einwohner
  • 1961: 1201
  • 1970: 1604

Diagramme:

Eiterfeld: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürstabtei Fulda, Oberamt Fürsteneck
  • 1803-1806: Fürstentum Nassau-Oranien-Fulda, Fürstentum Fulda, Amt Eiterfeld
  • 1806-1810: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Fulda (Militärverwaltung)
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Fulda, Distrikt Eiterfeld
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Großherzogtum Fulda, Amt Eiterfeld
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Landkreis Hünfeld
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Fulda
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Landkreis Hünfeld
  • 1866/67: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hünfeld
  • 1972: Landkreis Fulda

Altkreis:

Hünfeld

Gemeindeentwicklung:

Am 1.5.1970 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform durch Eingliederung von Leibholz die Neubildung der Gemeinde Eiterfeld. Zur deren Entwicklung s. Eiterfeld, Gemeinde.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 845 kam die Mark Eiterfeld an das Kloster Fulda
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1295: rector ecclesie

Patrozinien:

  • Georg (1674, 1693)

Pfarrzugehörigkeit:

1812 Katholische Pfarrkirche

Patronat:

Um 1465 Bischof von Würzburg, 1532 jedoch der Abt von Fulda

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation: um 1555

Katholischer Bekenntniswechsel: 1603

Kirchliche Mittelbehörden:

1464/65: Bistum Würzburg, Archidiakonat Geisa-Mellrichstadt-Coburg, Landkapitel Geisa

Juden:

Provinzial-Rabbinat Fulda; Buchenau und Erdmannrode angeschlossen.

1861: 74; 1893: 101; 1905: 84; 1932/33: ca. 40 Juden

Ersterwähnung: 1701

eigene Volksschule, die 1933 aufgelöst wurde

eigene Synagoge

Berufe: Makler, Viehhändler

Friedhof: zunächst Burghaun genutzt; danach Erdmannrode zuständig (nachdem Eiterfeld angeschlossen)

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Eiterfeld, Landkreis Fulda“, in: Historisches Ortslexikon <http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/5575> (Stand: 4.5.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde