Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5415 Merenberg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 5. Driedorf

Weitere Informationen

Rodenroth

Ortsteil · 439 m über NN
Gemeinde Greifenstein, Lahn-Dill-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

18,5 km nordwestlich von Wetzlar

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3446633, 5606330
UTM: 32 U 446580 5604528
WGS84: 50.59020539° N, 8.245322084° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

532010090

Einwohnerstatistik:

  • 1939: 362 Einwohner
  • 1961: 386 Einwohner

Diagramme:

Rodenroth: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1806-1813: Großherzogtum Berg, Amt Driedorf
  • 1813-1815: Fürstentum Nassau-Oranien
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Herborn
  • 1849: Verwaltungsbezirk I
  • 1854: Herzogtum Nassau, Amt Herborn
  • 1867: Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Dillkreis
  • 1932: Landkreis Dillenburg
  • 1933: Dillkreis
  • 1977: Lahn-Dill-Kreis

Altkreis:

Dillkreis

Gemeindeentwicklung:

Mit Wirkung vom 31.12.1971 im Zuge der hessischen Gebietsreform der Gemeinde Beilstein eingegliedert, die dann an 1.7.1977 in der Gemeinde Greifenstein aufging.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1563 zum Kirchspiel Wallendorf gehörig

Bekenntniswechsel:

Die Reformation setzte sich bis 1560 in der Grafschaft Nassau-Beilstein durch.

Reformierter Bekenntniswechsel: um 1575

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Rodenroth, Lahn-Dill-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/7917> (Stand: 19.5.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde