Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Greifenstein

Ortsteil · 430 m über NN
Gemeinde Greifenstein, Lahn-Dill-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Gemeinde

Lagebezug:

12,5 km südlich von Dillenburg

Ersterwähnung:

1237

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3449978, 5609918
UTM: 32 U 449923 5608114
WGS84: 50.62275369° N, 8.292071333° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

532010040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1834 (Morgen): 2541, davon 1223 Wald
  • 1885 (Hektar): 637, davon 166 Ackerland, 84 Wiesen, 300 Holzungen

Einwohnerstatistik:

  • 1939: 620 Einwohner
  • 1961: 725 Einwohner
  • 1970: 745 Einwohner
  • 1834: 510 evangelische Einwohner, 6 Katholiken, 11 Mennoniten

Diagramme:

Greifenstein: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürstentum Solms-Braunfels, Anteil der Grafschaft Solms, Amt Greifenstein
  • 1806: Herzogtum Nassau, Amt Greifenstein
  • 1816: Königreich Preußen, Rheinprovinz, Regierungsbezirk Koblenz, Kreis Braunfels
  • 1822: Königreich Preußen, Rheinprovinz, Regierungsbezirk Koblenz, Kreis Wetzlar
  • 1932: Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Wetzlar
  • 1977: Lahn-Dill-Kreis

Altkreis:

Wetzlar

Gemeindeentwicklung:

Zur Entwicklung der im Zuge der hessischen Gebietsreform neu gebildeten Gemeinde s. Greifenstein.

Besitz

Ortsadel:

S. hierzu Gensicke, Landesgeschichte, S. 184-187,

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1448: Kapelle

Pfarrzugehörigkeit:

Über Elgershausen zum Kirchspiel Dillheim gehörig.

Bis 1602 Filial von Ulm.

Patronat:

Solms-Braunfels

Bekenntniswechsel:

Da bis 1602 Filial von Ulm, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Ulmer Pfarrer Johannes Scholer ab 1549.

Erster eigener evangelischer Pfarrer: Johann Mohr 1602-1608

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Greifenstein, Lahn-Dill-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/8439> (Stand: 8.11.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde