Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Kirchbrombach

Ortsteil · 292 m über NN
Gemarkung Kirch-Brombach, Gemeinde Brombachtal, Odenwaldkreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

9 km nordöstlich von Erbach

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf im Granitgebiet des Odenwaldes bei einseitiger Tallage.

Ersterwähnung:

1012

Historische Namensformen:

  • Branbach (1324)
  • Brambach (1433)
  • Kirchbranbach (1450)
  • Brambach (1602)
  • Kirch-Brombach
  • Kirchbrombach (1976) [Neue Benennung als Ortsteil]

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3496700, 5510929
UTM: 32 U 496626 5509164
WGS84: 49.73496132° N, 8.953180704° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

437005040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 2411, davon 1186 Acker, 308 Wiesen, 795 Wald
  • 1961 (ha): 640, davon 159 Wald

Einwohnerstatistik:

  • 1829: 904 Einwohner
  • 1939: 868 Einwohner
  • 1961: 1115 Einwohner
  • 1970: 1201 Einwohner

Diagramme:

Kirchbrombach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • Die Mark entspricht der Cent
  • 1787: Grafschaft Erbach-Schönberg, Herrschaft Breuberg (halb), die andere Hälfte gehörte zum Fürstentum zu Löwenstein-Wertheim-Rochefort, Cent Kirch-Brombach
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Breuberg, Cent Kirch-Brombach
  • 1820: Amt Breuberg
  • 1822: Landratsbezirk Breuberg
  • 1848: Regierungsbezirk Erbach
  • 1852: Kreis Neustadt
  • 1874: Kreis Erbach
  • 1972: Odenwaldkreis

Altkreis:

Erbach

Gericht:

  • Bis 1806: Eigene Cent (zum Umfang s. Mittelpunktfunktionen)
  • 1820: standesherrliches Amt Breuberg
  • 1822: landgericht Höchst
  • 1879: Amtsgericht Höchst

Gemeindeentwicklung:

Am 1.10.1971 zur Gemeinde Brombachtal

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1408 und 1424 hat Henne Starkerat Güter von Graf Johann von Wertheim zu Lehen. 1445 haben Fritz von Erlebach und Philipp Starkrat das 1424 genannte Lehen von Graf Georg von Wertheim.
  • 1806 gelangt Kirch-Brombach mit der Cent an das Großherzogtum Hessen.

Zehntverhältnisse:

1452 hat das Kloster Höchst den Zehnten inne.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1387: Kirche und Pfarrer

Patrozinien:

  • Alban

Pfarrzugehörigkeit:

Zum Kirchspiel gehören Wallbach, Kilsbach, Affhöllerbach, Birkert, Böllstein, Hembach, Unter-Gersprenz, Ober-Gersprenz, Ober-Kainsbach, Ober-Kinzig, Nieder-Kinzig, Mittel-Kinzig, Stierbach, Höllerbach, Langen-Brombach (halb), Balsbach, Gumpersberg, Schnellerts (wüst)

Patronat:

1437 haben die Herren von Wertheim das Patronatsrecht inne.

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation ab 1526 durch die Grafen von Wertheim.

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat St. Peter und Alexander in Aschaffenburg, Landkapitel Montat

Wirtschaft

Mittelpunktfunktion:

Mittelpunkt einer eigenen Cent, zu der Wallbach, Kilsbach, Affhöllerbach, Birkert, Böllstein, Hembach, Unter-Gersprenz, Ober-Gersprenz, Ober-Kainsbach, Ober-Kinzig, Nieder-Kinzig, Mittel-Kinzig, Stierbach, Höllerbach, Langen-Brombach (halb), Balsbach, Gumpersberg, Schnellerts (wüst) gehörten.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Kirchbrombach, Odenwaldkreis“, in: Historisches Ortslexikon <http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/14001> (Stand: 28.2.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde