Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Schlösschen Zwingenberg

Schloss
Gemarkung Zwingenberg, Gemeinde Zwingenberg, Landkreis Bergstraße 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Schloss

Lagebezug:

4 km nördlich von Bensheim

Lage und Verkehrslage:

Im Nordwesten der Stadt Zwingenberg. Zwingenberg, Untergasse 16. Heute Rathaus

Burgtyp: Niederungsburg; Allod; Wohnsitz

Laufzeit: Anfang 16. Jahrhundert -

Besitzgeschichte: Anfang des 16. Jahrhunderts wohl im Besitz des Eberhard von Bischofsrode, der auch Bauherr des Anwesens gewesen sein könnte. Er war von 1500-1516 Amtmann zu Auerberg und wird 1534 als Oberamtmann der Obergrafschaft Katzenelnbogen genannt. Urkundlich wird erstmals Arnold Schwarz im Jahre 1603 als Besitzer genannt. Dieser hatte das Schloss wohl von den Erben derer von Bischofsrode käuflich erworben. 1664 verkaufte Ludwig Moritz Schwarz das Schloss mit Mobilien und Immobilien für 3.600 fl. an Friedrich Cretzschmar. Von 1688-1700 im Besitz von Bernhard Schaffalitzky von Muckodell. 1701-1707 im Besitz von Carl Ludwig von Felsen. Dessen Erbe verkaufte das Anwesen 1712 an Johann Christoph Mohr. Dessen Familie verkauft 1779 an Friedrich Karl Freiherr von Moser. 1782-1784 im Besitz von Joh. Franz von Lincker/Lynker. Von 1784-1812 im Besitz von Graf Gustav Ernst zu Erbach-Schönberg. In der Folgezeit mehrfache Besitzwechsel. (siehe Möller, Zwingenberg, S. 134-139)

Burggeschichte: Im Rahmen der Umbaumaßnahmen von Friedrich Karl Freiherr von Moser wurde ein Teil der an das Schloss anliegenden Stadtbefestigung abgebrochen. In der Folge kam es diesbezüglich mit der Stadt zu Rechtsstreitigkeiten, die bis 1786 andauerten.

Baugeschichte: Unter Friedrich Karl Freiherr von Moser Instandhaltungs- und Umbaumaßnahmen.

1904/06: Neuer Außenputz; 1958 Restaurierung und Umgestaltung des Innern.

Baubeschreibung: Schlossbau wohl auf einer älteren Anlage erbaut. Im Nordwesten an der Stadtbefestigung gelegen. "Rechteckiger Wohnbau, an der Nordseite durch schmales Zwischenstück angeschlossener quadratischer Treppenturm, ehem. Stadtturm - Bruchsteinmauerwerk. Werkstücke Rotsandstein; Hauptgebäude zweigeschossig. Nach Westen um eine Achse verlängert (um 1780), mit einseitigem Ziegel-Satteldach, im Westen Krüppelwalmdach. (...) Nach dem Hof rechteckiges Portal mit Wappen des Herrn von Moser (Ziegenbock)." (Einsingbach, Kunstdenkmäler Bergstraße, S. 502-504)

"Zweistöckiges Giebelhaus; im Winkel um den Hof herum schließt sich die rechteckige, vierstöckige Treppenturmanlage an. (...) Der Turm trägt eine sehr flache Schieferhaube. (...) Vom hof her zwei aufgetreppte Eingänge; der kleinere, einfache, mit glatten, rechtkantigem Gewände, führt ins Haupthaus; im Scheitel sitzt ein gekröntes Wappen mit Ziegenbock." (Dammann, Kunstdenkmäler, S. 290-291)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3472163, 5509747
UTM: 32 U 472099 5507983
WGS84: 49.7236982° N, 8.612898583° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

43102202002

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Schlösschen Zwingenberg, Landkreis Bergstraße“, in: Historisches Ortslexikon <http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/14830> (Stand: 28.5.2014)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde