Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5126 Vacha
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 68. Philippsthal

Heringen (Werra)

Stadtteil · 232 m über NN
Gemeinde Heringen (Werra), Landkreis Hersfeld-Rotenburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

22 km östlich von Bad Hersfeld

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof Haltepunkt der Eisenbahnlinie Gerstungen – Vacha ("Werratalbahn I")#86@ebl

Ersterwähnung:

1153

Siedlungsentwicklung:

Im Bereich der Gemarkung Heringen fanden sich Hinweise auf Wüstungen, denen bislang keine Namen in Schriftquellen zugewiesen werden konnten.

Historische Namensformen:

  • Heringen

Bezeichnung der Siedlung:

  • Dorf (1807)
  • Flecken (1818)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3571253, 5639550
UTM: 32 U 571150 5637734
WGS84: 50.88688427° N, 10.01153137° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

632009030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1961 (ha): 3203, davon 2001 Wald

Einwohnerstatistik:

  • 1939: 2891 Einwohner
  • 1950: 4570
  • 1956: 4743
  • 1970: 6974

Diagramme:

Heringen (Werra): Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Fürstentum Hersfeld, Amt Friedewald
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hersfeld, Amt Friedewald
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Hersfeld, Kanton Heringen
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Friedewald
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Landkreis Hersfeld
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hersfeld
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Landkreis Hersfeld
  • 1866/67: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hersfeld
  • 1972: Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Altkreis:

Hersfeld

Gericht:

  • Als die von Heringen 1432 das Gericht Heringen an Hessen verkauften (GR Heringen) gehörten dazu die Dörfer Heringen, Widdershausen und Lengers, der Hof zu Harnrode und die Wüstungen Wulfershusen, Fronhof, Mutelsdorf, Gytzenrode, Thennichendorf, Leimbach, Igelsdorf, Buren, Gastenrade, Apterade, Winczenrade, Geyserstadt, Stigkens, Mespens, Hamme, Benegarte, Witerade und drei Vorwerke zu Dieppach. Es war Lehen vom Abt von Fulda und wurde als besonderes Gericht mit dem Amt Friedewald vereinigt (Reimer).

Gemeindeentwicklung:

Am 15.9.1968 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform die Eingliederung der Gemeinde Wölferhausen in die neu entstehende Gemeinde Heringen (Werra). Zu deren Entwicklung s. Heringen (Wera), Stadtgemeinde. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Heringen (Werra), dem 1977 Stadtrechte verliehen wurden.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Kloster Fulda
Kirche und Religion

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Caspar Mosebach 1519 bis ca. 1557, seit 1526 evangelisch

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Heringen (Werra), Landkreis Hersfeld-Rotenburg“, in: Historisches Ortslexikon <http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/3251> (Stand: 4.5.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde