Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5123 Niederaula
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 65. Niederaula

Kirchheim

Ortsteil · 248 m über NN
Gemeinde Kirchheim, Landkreis Hersfeld-Rotenburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Gemeinde

Lagebezug:

10 km südwestlich von Bad Hersfeld

Lage und Verkehrslage:

Westlich des gleichnamigen Autobahndreiecks an der Aula.

Bahnhof der Eisenbahnlinie Bad Hersfeld – Schwalmstadt/Treysa (Inbetriebnahme der Strecke 1.5.1906) bis zur Stilllegung der Strecke am 10.9.1984.

Ersterwähnung:

(775-786)

Siedlungsentwicklung:

Als Schenkung im "Breviarium Lulli" für 769-775 bzw. 786 erwähnt.

Rund 2,5 km ostnordöstlich der Ortsmitte nördlich des Großerrück, fanden sich in einem von Westen kommenden Seitental des oberen Asbachtals Hinweise auf eine Wüstung, der bislang keine Namen in Schriftquellen zugewiesen werden konnten.

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3540742, 5633555
UTM: 32 U 540652 5631741
WGS84: 50.83595173° N, 9.577301073° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

632011080

Flächennutzungsstatistik:

  • 1961 (ha): 597, davon 51 Wald

Einwohnerstatistik:

  • 1939: 705 Einwohner
  • 1950: 1126
  • 1956: 1018
  • 1961: 1085
  • 1970: 1520
  • 1981: 3962 (mit Ortsteilen)
  • 2003: 3951 (mit Ortsteilen)

Diagramme:

Kirchheim: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 9. Jh.: Hessengau (in pago Hassorum)
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Fürstentum Hersfeld, Amt Niederaula (von Baumbach)
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hersfeld, Amt Niederaula
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Hersfeld, Kanton Niederaula
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hersfeld, Amt Niederaula (zuletzt Landgericht Hersfeld)
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Landkreis Hersfeld
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hersfeld
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Landkreis Hersfeld
  • 1866/67: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hersfeld
  • 1972: Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Altkreis:

Hersfeld

Gemeindeentwicklung:

Zur Entwicklung der im Zuge der hessischen Gebietsreform am 1.2.1971 neu gebildeten Gemeinde s. Kirchheim, Gemeinde. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Kirchheim.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Vor der Erhebung Hersfelds zum Reichskloster (775) erhält dieses von liberi homines insgesamt 18 Hufen und 18 Mansen in den Orten Kirchheim (Altkreis Hersfeld), Lispenhausen (Altkreis Rotenburg) [fälschlich bei Reuling: Lautenhausen], Ottrau und (Wüstung) Grenf (beide Altkreis Ziegenhain) (Historisches Ortslexikon Ziegenhain, S. 58 u. 145).
Kirche und Religion

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Landgrafschaft Hessen ab 1526.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Kirchheim, Landkreis Hersfeld-Rotenburg“, in: Historisches Ortslexikon <http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/3228> (Stand: 7.11.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde