Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Topografie des Nationalsozialismus in Hessen

Übersichtskarte Hessen

Kassel, Turnhalle Bürgerschule, Sammelstelle

Kassel, Gemeinde Kassel, Stadt Kassel | Historisches Ortslexikon
In der NS-Zeit: Schillerstraße
Klassifikation | Nutzungsgeschichte | Indizes | Nachweise | Abbildungen | Zitierweise
Klassifikation

Kategorie:

Verfolgung

Subkategorie:

Ghettoisierung 

Nutzungsgeschichte

Beschreibung:

Die Turnhalle der Bürgerschule (heute: Walter-Hecker-Schule) in der Schillerstraße wurde als Sammelstelle für Juden vor deren Deportation genutzt. Hier hatten sich die Juden unmittelbar vor dem Abtransport in ein osteuropäisches Konzentrations- bzw. Vernichtungslager einzufinden. Ihnen wurden hier ihre Papiere, außer der Kennkarte, sowie ihr Schmuck und Bargeld abgenommen. Von hier aus wurden die Juden zum Hauptbahnhof geführt. Das Auffanglager für Juden aus dem Regierungsbezirk Kassel wurde 1941 von der Gestapo eingerichtet. Die Deportationszüge setzten sich am 9. Dezember 1941 sowie am 1. Juli und am 7. September 1942 in Bewegung. Im ersten von ihnen wurden 1.034 Jüdinnen und Juden aus dem Regierungsbezirk Kassel gen Osten befördert, in letzterem 755. Deren Ziel war Theresienstadt.

Nutzungsanfang (früheste Erwähnung):

1941

Nutzungsende (späteste Erwähnung):

7. September 1942

Indizes

Orte:

Kassel

Sachbegriffe:

Judenverfolgung · Deportation · Haftort · Verfolgung · Ghettoisierung

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Kassel, Turnhalle Bürgerschule, Sammelstelle“, in: Topographie des Nationalsozialismus in Hessen <http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/nstopo/id/2403> (Stand: 29.10.2015)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde