Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Sigmund Gundelfinger
(1846–1910)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

116925574

Gundelfinger, Sigmund [ID = 1225]

* 14.2.1846 Kirchberg an der Jagst, † 13.12.1910 Darmstadt, jüdisch
Dr. phil. – Professor, Mathematiker
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Gymnasium Ansbach, Stuttgart (Schüler von C. G. Reuschle)
  • Jura-Studium Tübingen, dann Studium der Mathematik und Physik, 1864 Heidelberg, 1866 Königsberg in Preußen, 1867 in Gießen
  • 8.9.1867 Doktor der Philosophie Gießen bei P. Gordan
  • 2.11.1869 Habilitation für Mathematik in Tübingen, Privatdozent
  • 1872 Lehrauftrag für Analytische Geometrie und Algebra
  • 6.5.1873 Extraordinarius in Tübingen
  • 7.10.1879 ordentlicher Professor der Mathematik am Polytechnikum (später TH) Darmstadt (Nachfolger von L. Kiepert)
  • 1887-1890 und 1891-1893 Dekan der mathematisch-naturwissenschaftlichen Schule
  • Ostern 1907 Ruhestand wegen schweren neurasthenischen Leidens
  • 25.11.1899 Geheimer Hofrat
  • 1895 Hälfte des Steiner-Preises der Preußischen Akademie der Wissenschaften
  • 1897 Goldene Medaille „Bene merenti“ der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

Werke:

Familie

Vater:

Gundelfinger, Salomo, zog 1865 nach Stuttgart, Kaufmann

Mutter:

Simon, Julie, † 1877

Partner:

  • Gunz, Amalie, * Augsburg 18.2.1857, Heirat 1878, Tochter des Leopold Gunz, aus Fischbach, 1809-1876, Großhändler für Schnittwaren in Augsburg, und der Emilie Feist, 1823-1906, aus Großhändlerfamilie, aus Kriegshaber bei Augsburg

Verwandte:

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Gundelfinger, Sigmund“, in: Hessische Biografie <http://www.lagis-hessen.de/pnd/116925574> (Stand: 20.11.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde