Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Friedrich Carl Reinhard Freiherr von Dalwigk zu Lichtenfels
(1802–1880)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Dalwigk zu Lichtenfels, Friedrich Carl Reinhard Freiherr von [ID = 1033]

* 19.12.1802 Darmstadt, † 28.9.1880 Darmstadt, evangelisch
Jurist, Ministerpräsident, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 2./10.4.1810 königl. westphälische Adelsbestätigung als Baron (Freiherr), die nach 1813 nicht allgemein anerkannt wird, 28.8.1813 fürstl. waldeckische Bestätigung des Freiherrenstandes
  • Unterricht im Elternhaus
  • 1812-1818 Gymnasium in Darmstadt
  • 1819-1825 Studium der Rechtswissenschaft an den Universitäten Göttingen, Berlin und Gießen
  • 5.5.1826 Hofgerichtsakzessist in Darmstadt, Kammerjunker
  • 23.10.1828 Landgerichtsassessor
  • 30.8.1832 Wechsel zur Verwaltungslaufbahn bei der Provinzialdirektion Darmstadt, dann im Kreisamt in Darmstadt
  • 21.10.1833 Kammerherr
  • 9.1.1838 Regierungsrat
  • 9.9.1839 außerordentliches Mitglied der Bezirks-Schulkommission des Bezirks Darmstadt
  • 28.12.1841 Kreisrat in Worms
  • 15.11.1845 Provinzialkommission der Provinz Rheinhessen, Kreisrat des Stadtkreises Mainz, auch hessischer Territorialkommissar bei der Bundesfestung Mainz
  • 26.12.1845 Ritterkreuz I. Klasse des Ludewigsordens
  • 1.8.1848 Dirigent der Regierungskommission Mainz, Regierungsdirektor
  • 5.1850 Hessen-Darmstädtischer Bevollmächtigter beim Bundestag in Frankfurt am Main
  • 9.6.1850 Komturkreuz II. Klasse des Verdienstordens Philipps des Großmütigen
  • 30.6.1850 Direktor des Ministeriums des Innern
  • 8.8.1850 provisorisch mit der Leitung der Geschäfte des Ministeriums des Äußeren beauftragt
  • 1850 Direktor des Ministeriums des Innern, des Auswärtigen und des Großherzoglichen Hauses
  • 25.9.1852-1871 Präsident des Gesamtministerium
  • 14.6.1853 Wirkl. Geheimrat, Exzellenz
  • 9.6.1854 Kommandeurkreuz I. Klasse des Ludewigsordens
  • 16.8.1856 Dr.jur. h.c. Gießen
  • 25.8.1857 Großkreuz des Verdienstordens Philipps des Großmütigen
  • 26.12.1858 Minister des Äußeren und Inneren
  • 25.1.1860 Großkreuz des spanischen Ordens Karls III.
  • 25.8.1862 Großkreuz des Ludewigsordens
  • 1862-1880 ernanntes Mitglied auf Lebenszeit der Ersten Kammer des Landtags des Großherzogtums Hessen, 18.12.1862 Eid
  • 17.5.1864 Großkreuz des Mecklenburg-Schweriner Ordens der wendischen Krone
  • 18.10.1864 Russischer Alexander-Newsky-Orden
  • 1871 von Bismarck erzwungener Rücktritt, 6.4.1871 in Pension
  • 12.4.1871 Regierungskommissar bei der Bank für Süddeutschland

Funktion:

  • Hessen, Kreis Worms, Kreisrat, 1841-1845
  • Hessen, Provinz Rheinhessen, Provinzialkommissar, 1845-1848
  • Hessen, Provinz Rheinhessen, Regierungsdirektor, 1848-1850
  • Hessen, Großherzogtum, Innenministerium, Direktor, 1850-1871
  • Hessen, Großherzogtum, Außenministerium, Direktor, 1850-1871
  • Hessen, Großherzogtum, Gesammtministerium, Präsident, 1852-1870
  • Hessen, Großherzogtum, 17. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1862-1865
  • Hessen, Großherzogtum, 18. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1865-1866
  • Hessen, Großherzogtum, 19. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1866-1868
  • Hessen, Großherzogtum, 20. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1868-1872
  • Hessen, Großherzogtum, 21. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1872-1875
  • Hessen, Großherzogtum, 22. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1875-1878
  • Hessen, Großherzogtum, 23. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1878-1880
Familie

Vater:

Dalwigk zu Lichtenfels, Reinhard Freiherr von, 1770-1844, Großherzoglich-Hessischer Generalleutnant, Gouverneur von Darmstadt

Mutter:

Höpfner, Luise, 1779-1855, Tochter des Ludwig Höpfner, Doktor der Rechte, Professor, Hessischer Wirklicher Geheimer Rat, und der Marianne Thom

Partner:

  • Coëhorn, Mathilde Louise Félicité Baronesse von, 1810-1860, Heirat Straßburg 8.5.1839, Tochter des Louis von Coëhorn, 1771-1813, Kgl. Französischer Generalmajor, auf Ittenweiler, und der Maria von Beyer
  • Dunten, Adele Euphrosine Sophie Gräfin von, 1839-1911, Heirat Baden-Baden 28.5.1865, Tochter des Wilhelm Graf von Dunten, 1800-1878, auf Karkaus, Estland, sowie Nurmis, Zögenhof und Ruthen, Livland, Ksl. Russischer Garde-Lieutenant a.D., und der Adele von Coëhorn

Verwandte:

  • Dalwigk, Pauline Freiin von <Tochter>
  • Dalwigk, Marie Freiin von <Tochter>
Nachweise

Quellen:

Literatur:

Zitierweise
„Dalwigk zu Lichtenfels, Friedrich Carl Reinhard Freiherr von“, in: Hessische Biografie <http://www.lagis-hessen.de/pnd/118523511> (Stand: 6.2.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde