Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Oppenheimer, David (1865) – Ortenberg

Grab Nr. 96 → Lageplan (PDF), Ortenberg, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Ortenberg | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Material:

Sandstein

Größe:

64 x 94 x 9 cm (B x H x T)

Platzierung:

stehend

Inschrift

Hebräische Inschrift:

Text Vorderseite

Hebräische Transkription der Inschrift

Zoom Symbol

(Übersetzung der hebräischen Inschrift:)

Hier ruht

ein redlicher und rechtschaffener Mann,

er wandelte untadelig und tat Rechtes,

gottesfürchtig war er (und) gerecht.

David, Sohn des Eljakum aus Usenborn.

Er starb hochbetagt und satt an Jahren

am heiligen Schabbat, am 9. Tewet, und wurde begraben

am 10. Tewet in gutem Ruf im Jahre

[5] 625 n.d.k.Z. (= 7.1.1865).

Es sei seine Seele eingebunden im Bunde

des Lebens.

Sprache der Vorderseite:

hebräisch

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Oppenheimer, David

    Geburtstag

    1789

    Sterbetag

    7. Januar 1865

    Geschlecht

    männlich

    Wohnort

    Usenborn

Anmerkungen:

David (Debel) Oppenheimer aus Usenborn, gestorben am 07.01.1865 im Alter von 76 Jahren. Angaben ergänzt nach StA Darmstadt, C 12 Usenborn (Sterberegister 1829-1876).

Hebräischer Name: David, Sohn des Eljakum [Vater vermutlich Lekisch Oppenheimer, Grabnummer 97].

Indizes

Personen:

David, Sohn des Eljakum · Eljakum, Vater des David Oppenheimer · Oppenheimer, Lekisch

Orte:

Usenborn

Nachweise

Bearbeitung:

Christa Wiesner 2000

Bildnachweise:

VS: 17/7A.

Fotos:

Zitierweise
„Oppenheimer, David (1865) – Ortenberg“, in: Jüdische Grabstätten <http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/696> (Stand: 5.6.2012)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde