Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Zwingenberg

Stadtteil · 99 m über NN
Gemeinde Zwingenberg, Landkreis Bergstraße 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Stadt

Lagebezug:

5 km nördlich von Bensheim

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof der Eisenbahnlinie Frankfurt am Main – Heidelberg ("Main-Neckar-Bahn") (Inbetriebnahme der Strecke 22.6.1846).

Ersterwähnung:

1012

Historische Namensformen:

  • Getwinc, in loco, qui dicitur (1012) (Codex Laureshamensis I, Nr. 93)
  • Zwingenberg, opidani in (1258)
  • Cuingenberg (13. Jahrhundert)
  • Twingenburg (1347)
  • Twingenborg (1360)
  • Twingenberg (1388)
  • Czwingenburg (1421)
  • Zwingenburg (1421)
  • Zwingenburg (1424)
  • Zwingenberg (1430)
  • Zwingenburg (1450)
  • Twingenburg (1450)
  • Duingenberg (1514)
  • Zwengenberg (1514)
  • Czwingenberg (1514)
  • Zwyngenberg (1515)

Bezeichnung der Siedlung:

  • oppidum (1258)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

  • Ehemalige Wasserburg am unteren Stadtrand im Bereich des Marktplatzes, geringe Mauer- und Turmreste vorhanden
  • Schloss im Südwesten der Stadt
  • Schlösschen im Nordwesten der Stadt

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3472113, 5509914
UTM: 32 U 472049 5508150
WGS84: 49.72519733° N, 8.612193228° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

431022020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 1261, davon 802 Acker, 264 Wiesen, 7 Wald, 95 Weinbergsland
  • 1961 (ha): 346, davon 4 Wald

Einwohnerstatistik:

  • 1229: 137 Haushaltungen
  • 1629: 137 Hausgesessene
  • 1829: 1445 Einwohner
  • 1939: 2246 Einwohner
  • 1961: 3393 Einwohner
  • 1970: 4100 Einwohner

Diagramme:

Zwingenberg: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Obere Grafschaft Katzenelnbogen, Amt Zwingenberg und Jägersburg
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amt Zwingenberg und Jägersburg
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Zwingenberg und Jägersburg
  • 1821: Amt Zwingenberg mit Seeheim
  • 1821: Landratsbezirk Bensheim
  • 1832: Kreis Bensheim
  • 1848: Regierungsbezirk Heppenheim
  • 1852: Kreis Bensheim
  • 1938: Kreis Bergstraße

Altkreis:

Bergstraße

Gericht:

  • 1821-1879: Landgericht Zwingenberg
  • 1879-1934: Amtsgericht Zwingenberg, danach aufgelöst
  • 1934: Amtsgericht Bensheim

Gemeindeentwicklung:

Für die Gemeindeentwicklung seit Einführung der hessischen Gebietsreform s. Zwingenberg. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Zwingenberg.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1258: ecclesia parrochialis
  • 1314: Kapelle

Patrozinien:

  • Maria und Barbara

Pfarrzugehörigkeit:

Bensheim

Patronat:

1258: von Katzenelnbogen

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Laurentius Bernolt gen. Adami 1527-1528

Seit 1909 wieder katholischer Gottesdienst

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat St. Viktor in Mainz, Landkapitel Bensheim

Juden:

Vor 1398 zog ein Wormser Jude in den Ort. 1401 waren drei Juden ansässig, die iudengelt bzw. bedezins zahlten. Es gab zwischen dem 16. und dem 20. Jahrhundert keine kontinuierliche Ansiedlung von Juden in Zwingenberg.

Kultur

Schulen:

1504 Schulmeister erwähnt

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Zwingenberg, Landkreis Bergstraße“, in: Historisches Ortslexikon <http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13171> (Stand: 22.3.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde