Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Neue Suche
 
Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5414 Mengerskirchen
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 13. Seck

Frickhofen

Ortsteil · 219 m über NN
Gemeinde Dornburg, Landkreis Limburg-Weilburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

Frickhofen liegt 15 km nordwestlich von Limburg.

Lage und Verkehrslage:

Frickhofen liegt 7 km nordwestlich von Hadamar an der L 3279 und der L 3046.

Bahnhof der Eisenbahnlinie Limburg - Westerburg ("Oberwesterwaldbahn") seit 1870.

Ersterwähnung:

(802-820)

Siedlungsentwicklung:

Frickhofen wird 809 erstmals urkundlich erwähnt.

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3430855, 5596982
UTM: 32 U 430808 5595183
WGS84: 50.50452657° N, 8.024277245° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

533004020

Einwohnerstatistik:

  • 1939: 1805
  • 1961: 2436
  • 1970: 2568

Diagramme:

Frickhofen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürstentum Hadamar, Amt Mengerskirchen
  • 1806: Großherzogtum Berg, Amt Ellar, Kirchspiel Frickhofen
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Hadamar
  • 1849: Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk III
  • 1854: Herzogtum Nassau, Amt Hadamar
  • 1867: Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Oberlahnkreis
  • 1886: Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Kreis Limburg
  • 1945: Groß-Hessen, Kreis Limburg
  • 1946: Bundesland Hessen, Kreis Limburg
  • 1974: Landkreis Limburg-Weilburg

Altkreis:

Limburg

Herrschaft:

Im Früh- und Hochmittelalter: Herrschaft Ellar

Gemeindeentwicklung:

Zum 1.2.1971 als Ortsteil der neu gebildeten Gemeinde Dornburg eingegliedert. Die Gemeindeverwaltung der Großgemeinde Dornburg befindet sich in Frickhofen.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Anfang des 9. Jahrhundert schenkt Rimistein aus Lotringen dem Kloster Fulda sein Eigentum in Frickhofen.
  • 1231 schenkt Graf Heinrich von Nassau die Kirche dem Deutschen Orden.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Ende 7. Jahrhundert n. Chr.: Bau einer Holzkirche auf dem Blasiusberg
  • 1231: Kirche
  • 1276: Pfarrer

Patrozinien:

  • Michael (Blasiusbergkapelle); Blasius (1624)

Pfarrzugehörigkeit:

Zur Pfarrei gehörte ab 1320 Dorchheim mit Friedhofskapelle, ab 1590 Dorndorf, die St.Blasiuskapelle, Mühlbach, Waldmannshausen und ab 1620 Langendernbach mit Matthiaskapelle.

Patronat:

1312 gehört das Patronat dem Deutschen Orden.

1321 ist die Kirche vom Orden inkorporiert worden.

1471 gehört das Patronat der Frankfurter Deutschordensniederlassung.

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Grafschaft Nassau-Dillenburg: ab 1533

Reformierter Bekenntniswechsel: um 1575

Katholischer Bekenntniswechsel in Nassau-Hadamar: ab 1629

Kirchliche Mittelbehörden:

Dorf und St. Blasius zum Trierer Archidiakonat St. Lubentius in Dietkirchen, Dekanat Dietkirchen gehörig

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Frickhofen, Landkreis Limburg-Weilburg“, in: Historisches Ortslexikon <http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/8248> (Stand: 26.9.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde