Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Topografie des Nationalsozialismus in Hessen

Übersichtskarte Hessen

Hofgeismar, Haftort, SA-Kaserne


Fürstenweg 4 – In der NS-Zeit: Fürstenweg
Klassifikation | Nutzungsgeschichte | Indizes | Nachweise | Abbildungen | Zitierweise
Klassifikation

Kategorie:

Verfolgung

Subkategorie:

Haftort 

Nutzungsgeschichte

Objektbeschreibung:

Der Kontorraum der ehemaligen Fabrik wurde als Gerichtsraum genutzt.

Beschreibung:

Die SA (IV. Sturmbann der Kasseler Standarte 83) folterte im Fürstenweg politische Gegner, das heißt Sozialdemokraten und Kommunisten, die sowohl aus Hofgeismar selbst als auch aus den umliegenden Ortschaften stammten. Mindestens 240 Personen wurden an diesem Ort misshandelt. Unter Zuhilfenahme willkürlicher Anklagepunkte wurden sie in „Gerichtsverhandlungen“ verurteilt. Die Strafen bestanden meist in körperlichen Misshandlungen. Als ein SA-Umzug am 25. März 1933 in eine gewaltsame „Racheaktion“ überging, gehörten auch drei jüdische Männer, zwei Kaufleute und ein Metzger zu den Opfern.

Nutzungsanfang (früheste Erwähnung):

25. März 1933

Weitere Nutzungen des Objekts:

Nutzung vor NS-Zeit:

In dem Gebäude war zuvor die Papierfabrik Keseberg bzw. seit 1930 eine Knopffabrik ansässig gewesen.

Nutzung nach NS-Zeit:

Heute dient das Haus als Wohn- und Lagergebäude.

Indizes

Orte:

Hofgeismar

Sachbegriffe:

Haftort · Verfolgung

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Hofgeismar, Haftort, SA-Kaserne“, in: Topographie des Nationalsozialismus in Hessen <http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/nstopo/id/2900> (Stand: 4.1.2016)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde